Color Purple

Das Buch schrieb Alice Walker 1982, Steven Spielberg drehte daran angelehnt den Film 1985. Aber auch heute noch berührt das Thema sowie die gekonnte Darstellung von Unterdrückung und schwierigen Familienverhältnissen. Wir verlosen Tickets!

Eine Geschichte der Ermächtigung und Emanzipation. Die Südstaaten der USA, zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Celie ist 14 Jahre alt und „black, poor and ugly". Sie kann weder lesen noch schreiben und bringt bald ihr zweites Kind auf die Welt - vom eigenen Stiefvater. Celies jüngere Schwester Nettie ist der einzige Mensch, der ihr beisteht. Doch das Geschwisterpaar wird jäh auseinandergerissen, als Celie gegen ihren Willen an den Farmer Albert Johnson verheiratet wird. Der braucht eine Ersatzmutter für seine drei Kinder und eine billige Arbeitskraft. Bevormundung, harte Arbeit und Missachtung bestimmen ihren Alltag, bis die glamouröse und selbstbewusste Blues-Sängerin Shug Avery bei den Johnsons einzieht. Nicht nur ihr Ehemann erliegt Shugs Charme und Sinnlichkeit - auch Celie lernt die Liebe kennen ... Shugs ‚Sister‘-Blues für Celie gehört wohl zu den sinnlichsten musikalischen Liebeserklärungen, die jemals auf der Kinoleinwand zu sehen waren. Und es ist diese Liebe und Freundschaft, die Celie letztlich den Mut und die Kraft geben, sich erhobenen Hauptes aus der langen Unterdrückung zu befreien.


Mit ihrem 1982 veröffentlichten Roman „The Color Purple" („Die Farbe Lila") avancierte die Schriftstellerin und Bürgerrechtsaktivistin Alice Walker zu einer der wichtigsten Stimmen der afroamerikanischen Gegenwartsliteratur. Für Steven Spielbergs Kinoadaption stand Walker selbst beim Drehbuch beratend zur Seite. Der enorme Erfolg des Films verdankt sich insbesondere seinen DarstellerInnen: Neben Whoopi Goldberg versammelt The Color Purple eine Vielzahl späterer US-Schauspiel- und Medienprominenz wie Danny Glover, Laurence Fishburne und Oprah Winfrey. Spielberg konzipierte den Film und sein diffiziles Thema für ein breites Publikum, was - wie so oft bei Spielberg - die Kritik spaltete, aber auch ein enormes Echo erzielte.

Aktuell