Claire Foy bekam als Queen weniger Gehalt als Kollege Matt Smith

Welche Rolle muss eine Frau denn noch spielen, um endlich einmal das gleiche Gehalt wie ihre männlichen Kollegen zu bekommen?

Das Problem der ungleichen Bezahlung von Schauspiel-Jobs in Hollywood ist kein neues. SchauspielerInnen kritisierten in der Vergangenheit immer wieder, dass sie deutlich weniger Gehalt als ihre männlichen Co-Stars erhielten - und dass obwohl diese zum Teil nur in Nebenrollen zu sehen waren.

Für große Aufregung sorgte kürzlich der bekanntgewordene Fall rund um den Film "Alles Geld der Welt": Schauspieler Mark Wahlberg erhielt für zusätzliche Dreharbeiten ein Millionengehalt, während seine Kollegin Michelle Williams (die Hauptrolle des Films) eine Entschädigung von $1,000 erhielt.

Netflix zahlt der Queen weniger als Prince Philip

Dass Filmkonzerne sich von der gesellschaftlichen Kritik allerdings nicht beirren lassen und an ihren unfairen Bezahlungspraktiken festhalten, zeigt nun auch die Gehaltsliste bei dem Netflix-Serienerfolg "The Crown". Wie Varietyberichtet, mussten die ProduzentInnen bei einem Pressetermin zugeben, dass Matt Smith, der in "The Crown" den jungen Prince Philip spielt, mehr Geld für seine Neben(!)rolle bekam, als die Hauptdarstellerin Claire Foy (Queen Elisabeth II).

Den Gehaltsunterschied erklärten die MacherInnen Suzanne Mackie und Andy Harries damit, dass Smith, aufgrund seiner vorherigen Rolle in "Doctor Who", einen höheren Bekanntheitsgrad hatte als Foy.

Trotzdem bleibt ein bitterer Beigeschmack: Wenn selbst eine Schauspielerin, die in der teuersten Netflix-Produktion überhaupt die verdammte Queen spielt nicht mehr verdient als ihre männliche Nebenrolle, wer dann?

Netflix: "Ab jetzt wird niemand mehr als die Queen bezahlt bekommen"

Dass es hier Aufholbedarf gibt, haben auch die "The Crown"-ProduzentInnen offenbar erkannt und verkündeten deshalb: "Ab jetzt wird niemand mehr als die Queen bezahlt bekommen". Schade nur, dass Hauptdarstellerin Claire Foy davon nicht sehr viel haben wird - sie wurde nämlich für die kommende Staffel mit der mehrfach-preisgekrönte Britin Olivia Colman getauscht, die ab Staffel 3 die ältere Queen spielen wird.

Foy gewann für ihre Arbeit einen Golden Globe und zwei Screen Actor Guild Awards.

Aktuell