Citytrip: Palermo

Ab in den Süden: Die Insel Sizilien lockt nicht nur mit italienischem Charme und Mittelmeer-Klima, sondern vor allem mit schrägen Sehenswürdigkeiten, süßen Köstlichkeiten und coolen Vintage-Läden. miss auf Entdeckungstour in Palermo.

Freitag 12.00

Wir landen zu Mittag in Sizilien und starten unseren ersten Spaziergang in Palermo. Hier kann man die Hektik der Großstadt für ein Wochenende super hinter sich lassen, denn die fünftgrößte Stadt Italiens hat „nur" rund 650.000 Einwohner und ist gut zu Fuß zu erkunden. Zuerst spazieren wir ins Antico Caffè Spinnato(Via Principe di Belmonte 107- 115), dort gibt es den besten Espresso der Stadt. „Arrancini Bomba": frittierte Reiskugeln

perfekte Wochenende Palermo

13.00

Danach gibt's Quattro Canti statt Quattro „vier Ecken" eingerahmte, wichtigsten und schönsten in Palermo. Von dort geht's weiter Via Vittorio Emanuele zu der Cattedrale, Interessant sind vor allem schen Besucher. Statt andächtig zu treffen sich ältere Damen hier gerne zum Tratschen, manch eine hat sogar eine Jause dabei.

14.00

Das „Rauchen verboten“-Schild in der Kapuzinergruft.
Weiter geht es zur Kapuzinergruft, der Cappuccini - eine der bekanntesten Mumiengräber der Welt. An die 2.000 Mumien sind hier, teilweise in Särgen, teilweise an den Wänden oder in Schaukästen ausgestellt. Interessant, aber auch ein bisschen schaurig.

15.00

Wir schauen auf dem Weg zurück in der Cappella Palatina vorbei. Die stammt aus dem 12.Jahrhundert und ist bekannt für die schönsten Mosaike der Stadt. Wer schon mal da ist, sollte sich die Zeit nehmen, gleich nebenan auch den Palazzo dei Normanni zu besichtigen.

Es ist alles Gold, was glänzt in der Cappella Palatina.

16.00

Zeit für eine kleine Pause. In Italien wird sowieso Siesta gehalten und die meisten Geschäfte haben nachmittags zu.

19.00

perfekte Wochenende Palermo
Die Antica Focacceria San Francisco (Via Alessandro Paternostro 58) ist eine der besten und bekanntesten Institutionen für typisch sizilianisches Essen. Dazu gehört „Sfincione" (dicke, sizilianische Pizza, ähnlich wie Foccacia) ebenso wie „Milza", das ist Milz in einem Brötchen. Letzteres ist aber eher was für Unerschrockene.

19.30

Herrlichen Trödel und Vintage-Designer- Sachen gibt’s im Associazione Alab.
Schräg gegenüber von der Antica findet ihr den besten Vintage-Laden der Stadt, das Associazione Alab, mit sensationell coolen Designertaschen aus den 1970ern und Mänteln, Taschen, Lampen und Schuhen. nicht die kleine Treppe übersehen, die in den zweiten Stock hinaufführt. Hier finden sich die besten Schätze!

22.00

Ein echter Geheimtipp und einer unserer Lieblingsplätze ist der Kursaal Kalhesa (Foro Umberto I, Nr. 21). In dem ehemaligen Palazzo aus dem 16. Jahrhundert befinden und ein Restaurant. Im Frühling sitzt man im malerischen Innenhof und genießt seine Spaghetti oder hausgemachten Pappardelle. Donnerstags gibt's sogar Live-Musik.

Das einzige Problem: Die Location ist so gut versteckt, dass man sie rasch übersieht.

Merken: Es ist die unscheinbarste aller Türen an dieser Adresse. Bitte nicht vom Schild abschrecken lassen, auf dem „Urban Tour" steht: Genau dahinter ist es!

Was man am Samstag in Palermo anstellen kann, gibt's auf Seite 2 >>

Auf den Palazzo des österreichischen Künstlers Uwe Jäntsch hat jemand „Uwe ti ama“ geschmiert.
Mondello
In Vucciria gibt es das beste Essen, echt sizilianisch und gleich auf der Straße zu kaufen. Nachts wird der Vucciria-Markt zur Fressmeile. Mutige probieren gleich gegrillten Darm.
Neu: Ab April fliegt Austrian Airlines einmal wöchentlich nach Palermo. Flüge gibt es (inkl. Flughafengebühr) ab ca. € 246,-.

Der miss-Tipp fürs kleine Budget:
Hotel Jolie*** (Via Michele Amari 11) für € 40,- pro Nacht und Person, inkl. Frühstück. Ideal: Das Hotel ist so gut gelegen, dass viele Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu erledigen sind. Auch die Einkaufsstraße Via Roma ist gleich ums Eck.

Der miss-Tipp fürs größere Budget:
Genoardo Park Hotel**** (Via Aquino 126) für € 60,- pro Nacht und Person (inkl. Frühstück).
Liegt in dem wunderschönen alten Garten Conca D’Oro, etwas außerhalb des Stadtzentrums. Dafür gibt es aber auch eine herrliche Poolanlage.

Samstag 9.00

Eigentlich ist es fast ein bisschen schade, jeden Tag im Hotel zu frühstücken. So entgehen einem nämlich die besten Süßspeisen Italiens. Italiener essen zwar kein großes Frühstück, lieben aber morgens schon den Zuckerschock. Sehr zu empfehlen sind z. B. „Cornetto", mit Pistaziencreme gefüllte Croissants, „Brioche" oder „Cannoli" mit Ricottafüllung (hat nicht viel mit dem Ricotta aus dem Supermarkt zu tun). Unbedingt darauf achten, dass sie „ripieni al momento" sind, also erst dann gefüllt werden, wenn ihr sie kauft. So bleibt der Teig knusprig.

Unser Tipp ist z. B. das Il Baretto (Via XX Settembre 43) oder die Pasticceria Martino(Via Nicolò Garzilli 45)

10.00

Es geht runter zum Meer. Interessanterweise haben die Palermer nicht so viel für das Meer vor ihrer unmittelbaren Haustüre übrig und fahren lieber ein Stückchen weiter weg zum Baden. So wurde das Foro Italico auch erst 2005 designt. Jetzt kann man hier auf übergroßen Diwans sonnenbaden oder den Strand entlangradeln.

12.00

InlineBild (6b01e3e8)Das coolste Viertel der Stadt ist Vucciria. Noch vor zehn Jahren hätte sich kein Tourist hierher getraut. Außer ein paar halb verfallenen Palazzi gab es in der Gegend auch nicht viel zu sehen. Heute ist die interessante Mischung aus alten und neuen Hotspots wie dem Hotel BB22 (Largo Cavalieri di Malta 22) oder dem Restaurant Tina Pica (Via Giovanni Meli 13) das, was den Reiz von Vucciria ausmacht. Ein Erlebnis der besonderen Art ist der Markt rund um die Piazza San Domenico.


Hier wird tagsüber vor allem frischer Fisch verkauft und abends auf offener Straße gegrillt. Eine der Spezialitäten ist „Stighiola", gegrillter und gefüllter Darm, was im Rest der EU übrigens verboten ist. Eine wirklich gute, vegetarische Alternative sind „Panelle", frittierte Kichererbsentaschen. Und auch wenn einige „Restaurants" fragwürdig aussehen, isst man nirgends in der Stadt so gut und frisch wie hier.

13.00

Der bekannteste Künstler Palermos ist ein Österreicher, der Vorarlberger Uwe Jäntsch. Ihm ist es unter anderem zu verdanken, dass Vucciria ein aufstrebendes, cooles Viertel geworden ist. Wirklich jeder kennt hier seinen Namen. Wir gehen zu der Piazza Garrafello, einem kleinen Platz mit uraltem Brunnen, wo sich ein zur Hälfte abgerissener Palazzo befindet, den Uwe Jäntsch zu einer riesigen Installation mit Müll auffüllte, um auf die Zustände in Vucciria aufmerksam zu machen. Heute sind noch die Reste, vor allem Graffittis, zu sehen.

InlineBild (ec7cb2cb)

14.00

Gleich ums Eck gibt's das beste Fischrestaurant der Stadt, das leider keinen offiziellen Namen hat. Nicht von den Plastikstühlen und -tischen, die auf der Straße stehen, abschrecken lassen: Man muss sich nur in einen Sessel fallen lassen und sofort wird gedeckt. Dann sucht man sich am Buffet Antipasti und Fisch aus - und los geht das Essensgelage.
Hier klappt die Verständigung super, auch wenn man kein Wort Englisch spricht - draufzeigen reicht. Dazu eine Karaffe Hauswein und das Leben ist schön!

19.00

Shopping scheint eine Samstagabend-Einstimmung für Palermer zu sein. Die Einkaufs- und Flaniermeilen wie Via Roma, Via Montepellegrino oder Via della Libertà sind überfüllt mit Einkaufswütigen. Unsere Lieblingsshops sind Vuedu (Via Sperlinga 32), eine Art Concept-Store im Andy-Warhol-Stil, der Schuhladen Schillaci (Via della Libertà 37) und Giglio In (Via della Libertà 44), wo man die hippsten Klamotten findet. Ach ja, Schokoholics sollten ins I Peccatucci di Mamma Andrea(Via Principe di Scordia 67) schauen. Die ehemalige Kostümbildnerin Andrea De Cesare hat die besten Pralinen und Marmeladen.

21.00

An lauen Sommernächten ist der Sea Club Terrasini (Via Cala Rossa) eine Supertipp. Direkt am Strand gelegen, gibt's hier Restaurant und Club in einem. Allerdings ist es vom Zentrum ein Stückchen Fahrt mit dem Taxi. Näher im Zentrum ist das L'Associazione Culturale I Candelei (Via die Candelei 65). Junge Palermer tanzen hier zu Live-Musik bis in die frühen Morgenstunden.

Sonntag 11.00

Wer Glück und seinen Rückflug erst abends hat, kann noch einen Strandtag einlegen.

Unser Tipp:Mondello. Das Charleston ist ein wunderschöner Strandpier im Belle-Epoque-Stil in dieser kleinen Bucht. Hier kann man wunderbar einen ganzen Tag verbummeln. Mit dem Taxi fährt man ca. 20 bis 30 Minuten hin.

InlineBild (da0c212f)

Achtung: Unbedingt Taxi- und Busverbindungen vorab checken! Abends kann es mitunter schwierig werden, von dort wieder ein Taxi zurück zu bekommen.

Aktuell