Christrose

Weiß wie der Schnee ist die Christrose. Kein Wunder also, dass die Staude auch Schneerose genannt wird. Ihr kann Frost und winterliche Umgebung nichts anhaben, sie öffnet schon im Winter ihre Blüten.

Die Christrose ist eine beliebte Winterpflanze und zählt zur Familie der Hahnenfußgewächse.
Als eine der wenigen Gewächse blüht sie ab Jänner, manche eigens gezüchteten Sorten sogar schon ab November oder Dezember. Die winterharte Pflanze zeigt ihre großen, weißen Blüten bis März oder April. Tatsächlich sind die auffallendsten Teile der Pflanze allerdings nur Hüllblätter, die die richten kleinen Blüten und die später sichtbaren Samenstände umgeben.

Standort
Anders als die meisten Pflanzen, fühlt sich die Christrose an halbschattigen bis schattigen und kühlen Plätzen wohl und kann damit auch unter Bäumen gepflanzt werden. Der Boden sollte kalkhaltig sein, dann wächst die Pflanze über viele Jahre, teilweise sogar Jahrzehnte im Garten.

Pflege
Verblühte Pflanzenteile sollten stets weggeschnitten werden, darüber hinaus ist die Pflanze relativ anspruchslos. Selbst trockene Phasen im Sommer sind für sie kein Problem. Empfindlich reagieren Christrosen allerdings bei Verletzungen der Wurzeln, Vorsicht also beim Umsetzen oder Umgraben.

Wer eine Christrose im Topf kauft, sollte warten bis die Blütezeit vorbei ist und sie erst dann ins Freie setzen. Warten Sie damit jedoch bis ins Frühjahr, um zu große Temperaturunterschiede zu vermeiden.

... die Schneerose botanisch Helleborus niger genannt wird?

... die Schneerose sehr giftig ist? Nach Berührung der Pflanze stets Hände waschen, die Pflanze nicht in Reichweite von Kindern oder Haustieren aufstellen.

... aus der Pflanze früher Niespulver und Schnupftabak hergestellt wurde? Deshalb ist die Christrose heute noch immer auch als „Schwarze Nieswurz“ bekannt.

... die Christrose einst als Orakel genutzt wurde? Blühte die Pflanze vor Weihnachten, rechneten die Bauern mit einem fruchtbaren Jahr. Noch mehr Glück versprechen 12 Blüten, die abgeschnitten werden und in Wassergläsern aufblühen. Jede Blüte steht dabei für ein Monat. Jede nicht aufgegangene Blüte bedeutet Pech in dem entsprechenden Monat.

Aktuell