Christian Lacroix

Christian Lacroix hat alles, was man als Designer erreichen kann: ein eigenes Modehaus, unzählige Kollektionen und erfolgreiche Fashionshows. Dann traf ihn die Wirtschaftskrise - Christian Lacroix war bankrott. Wieso er bei diesem Pech sein größtes Glück gefunden hat, zeigen wir Ihnen in seinem Porträt.

Modeschöpfer Christian Lacroix schaute sich als junger Mann in Sachen Stil und Eleganz viel von seinen Großeltern ab. Er liebte schon früh Theater- und Opernbesuche. Nach seinem Schulabschluss übersiedelte er von Südfrankreich nach Montpellier, wo er Französische Literatur studierte. 1971 zog er nach Paris um seine Doktorarbeit Kleidung in Gemälden des 17. Jahrhunderts zu schreiben und anschließend Museumskurator zu werden. Doch durch seine erste Frau Françoise Rosenthie eröffnete sich ihm der Weg und das Interesse zur Modebranche.

Meine Mode soll mehr sein als nur der Wunsch, ein Logo am Rücken zu tragen - sie soll Ausdruck der persönlichen Lebensweise sein und dazu beitragen, sein wahres Ich zu finden
Christian Lacroix

Im Jahr 1987 gründete er sein eigenes Unternehmen und brachte seine erste Haute-Couture-Kollektion heraus. Kreationen, die immer fantasievoll und glamourös waren und deren Tragbarkeit nicht immer das Wichtigste war. Eines seiner Markenzeichen war der von ihm kreierte Ballonrock Le pouf. Lacroix selbst war immer mehr Künstler und weniger Geschäftsmann.

Das zeigte sich auch während der Wirtschaftskrise - viele frühere Kunden konnten sich die Haute Couture nicht mehr leisten. Die Verkaufszahlen sanken drastisch, Christian Lacroix musste Insolvenz anmelden. Doch anstatt sich unterkriegen zu lassen, ergriff er die Möglichkeit und ging seiner wahren Leidenschaft nach: Roben und Kostüme für die Bellini-Oper I Capuleti e i Montecchi oder die Händel-Oper Agrippina zu entwerfen. Statt Designs für die Reichen der Welt zu entwerfen, schneidert er nun für das Theater. Für den Stardesigner hat sich damit ein Kindheitstraum erfüllt.

Lacroix besitzt zwar kein Modehaus mehr, doch gehört ihm weiterhin seine 2005 gegründete Firma XCLC, unter deren Label der Franzose Inneneinrichtungen für Hotels entwirft und Parfüms.

Christian Lacroix wurde am 16. Mai 1951 im französischen Arles geboren. Studiert hat der Designer französische Literatur in Montpellier. Im Jahr 1971 zog er nach Paris, wo er seine Doktorarbeit „Kleidung in Gemälden des 17. Jahrhunderts“ schrieb, um Museumskurator zu werden. Ein weiterer Traum, der in Erfüllung zu gehen scheint. Mitte 2010 wurde er zum künstlerischen Berater der französischen Münzprägeanstalt „Monnaie de Paris“ ernannt.

Aktuell