Choppy Cut - die Trendfrisur für 2019, die wir haben wollen

Die Variation des Long Bobs sieht besonders lässig aus und steht jedem.

Ein lässiger und tragbarer Schnitt, der super flexibel ist - eigentlich kein Wunder, dass der Choppy Cut gerade unser Haupt erobert. Unter den Stars schon länger beliebt, wagen sich jetzt auch immer mehr Frauen an den Choppy Schnitt als Alltagslook heran.

Das Praktische an dem Schnitt? Dank seiner leichten Überlänge nimmt er nicht zu viel Haar weg und geht trotzdem noch als (Long) Bob durch. Wenn der Look also nicht gefällt, muss man nicht gleich Jahre warten, bis die Haare wieder auf die gewünschte Länge nachgewachsen sind.

Was ist der Choppy Cut?

Für die It-­Frisur werden die Deckhaare durchgestuft, die Haarspitzen erhalten ein fransiges Finish. Dadurch entsteht ein entspannter Undone-­Look, der auch ohne viel Styling und Hitzeinwirkung cool wirkt. Dank der unterschiedlichen Längen fällt das Haar besonders lässig und wirkt gleichzeitig voluminöser.

Geeignet ist der Schnitt für Frauen mit feinem sowie kräfigem Haar. Durch die jeweils optimal abgestimmte Schneidetechnik, gewinnt feines Haar an Volumen, dichtes Haar bekommt die richtige Form. Und: Der Choppy-­Cut gelingt in allen Haarlängen. Alex Socher, Geschäfsführer & Director der Premium-Friseurkette Toni&Guy, erklärt: „Egal ob zurückfrisiert oder mit Seitenscheitel – ein Choppy Bob steht jeder Frau und sieht immer super aus.“

Wie style ich den Choppy Cut?

Sprühnebel Choppy Cut

Je nachdem, welches Finish du bevorzugst, kannst du den Schnitt unterschiedlich stylen. Im Sommer bietet es sich etwa an, die Haare einfach lufttrocknen zu lassen, extra lässig wirkt der Look mit ein wenig Salzspray, das du davor ins Haar knetest.

Für einen zurechtgemachteren Look, der den Haaren mehr Griff verleiht, kannst du zu sprühbarem Pudernebel greifen (z.B von Osis+, €22,30).

 

Aktuell