Céline Dion möchte Kinder von Geschlechterrollen befreien

Für ihre neue Kindermoden-Linie zieht die Sängerin in den Kampf gegen Gender-Stereotype.

Sängerin Céline Dion ist unter die DesignerInnen gegangen - und das aus einem durchaus lobenswerten Grund. Gemeinsam mit der Kindermoden-Marke "Nununu" brachte die dreifache Mutter eine Linie namens CELINUNUNU heraus, die komplett ohne Geschlechtszuschreibungen auskommt. Jungen und Mädchen zwischen 0-14 Jahren können alle Teile aus der Unisex-Kollektion tragen, die in Summe 70 Teile (ab €47) enthält.

"Mit diesem neuen Label möchten Celine Dion und nununu Kinder von den traditionell vorgeschriebenen Jungen- und Mädchen-Rollen befreien und eine Kollektion entwickeln, die ihnen die Freiheit bietet, das anzuziehen, was sie möchten, ohne dass die Kleidungsstücke eine deutliche Geschlechterprägung haben", so die Marke in einer Presseaussendung.

Dion war es wichtig eine Kollektion zu schaffen, die Mode nicht in "männlich" und "weiblich" unterteilt und die Kinder, die sie tragen, nicht in vorgefertigte Schubladen steckt. Die Designs der Kanadierin sind von schwarz-Weiß-Mustern geprägt, die grafische Stilelemente, Schriften und sogar provokante Drucke mit Totenköpfen enthalten.

Werbeclip sorgt für Verwirrung

Anlässlich des Kollektionslaunchs wurde auch ein Werbevideo mit Dion veröffentlicht. In dem düsteren Clip präsentiert sich die Sängerin als "gute Fee", die Kinder von der Einteilung in Geschlechterrollen befreit. Als sie entdeckt wird, muss Dion im Video vor der Polizei flüchten, währenddessen ruft sie immer wieder "keine Sorge, ich bin Céline Dion".

Während die Unisex-Linie durchaus auf viel positives Feedback in den sozialen Medien stößt, sorgt der Spot für Verwirrung. Was genau die Dions Intention war, ist nicht ganz klar, auch Sätze wie "unsere Kinder gehören nicht uns" lassen einige ZuseherInnen ratlos zurück.

Zugegeben, restlos schlau werden auch wir nicht aus dem Clip. Aber eine Céline Dion, die im Power-Suit gegen Geschlechterrollen kämpft, können wir eigentlich nur gut finden.

Aktuell