Cannes und Karat

Die Filmfestspiele in Südfrankreich sind ein Fixtermin für Hollywood – und Arbeit für Securities: Denn die VIPs führen millionenschwere Preziosen von Chopard auf dem roten Teppich aus. WIENERIN-Modechefin Katharina Reményi hat sich unter die Society gemischt. Ein Tagebuch über 150 Tierchen und andere Stars.

Tag 1

Die Herden von Schaulustigen lassen enttäuscht ihre Kameras fallen, als nicht Hollywood aus der schwarzen Limousine steigt, sondern bloß meine Wenigkeit. Das tut mir leid für die Hobbyfotografen, aber nicht für mich. Ich fühle mich auch ohne Blitzlichtgewitter wie ein Starlet. Und das seit der ersten Sekunde, in der ich in Südfrankreich gelandet bin: Erst ging's vom Flughafen in Nizza zum Hotel Martinez. Hinter verdunkelten Scheiben zogen überdimensionale Yachten und Reich & Schön vorbei (wobei eigentlich „noch reicher & noch schöner" die Sache besser trifft).

Meine Fahrt unter Palmen, vorbei an den Flagshipstores der Luxuslabels endete schließlich hier, vor den Hobbypaparazzi und dem wahren Epizentrum des Glamours: jenem Ort, wo das Schmucklabel Chopard die vielleicht größte Suite Südfrankreichs gemietet hat, um Champagner und Hochkarätiges aus der tierischen Jubiläumskollektion zu servieren: 150 Jahre Chopard, 150 animalische Kreationen.

Models Naomi Campell und Eva Herzigova mit Caroline Gruosi-Scheufele (Mitte) von Chopard.

Ich steige in den Lift - und in der siebten Etage steht plötzlich Schauspielerin Meg Ryan neben mir. Sie wirkt von den muskelbepackten Securities ebenso verunsichert wie ich. Die Männer sollen aber keinen Eindruck auf uns schinden, sondern den größten temporären Saferaum der Filmfestspiele bewachen, der sich in einem Nebenraum der Chopard-Suite befi ndet. Wer Rang und Namen in den Klatschgazetten hat, reist nämlich nicht mit seinem eigenen Schmuck an, sondern borgt sich die edlen Geschmeide passend zur Garderobe vor Ort aus.

Holt mich da rein, ich bin (k)ein Star! Und: Wo geht’s hier zum großen und geheimen Tresorraum?
Tierisch schön: Die Animal World Collection wird präsentiert – und verwandelt die Terrasse in einen hochkarätigen Zoo.
Was gehört zu einem Luxusevent? Eine Charityauktion. Und bei der gibt die Society schon mal € 270.000,– aus.

Und haben die VIPs dann „ihre" Schmuckstücke ausgesucht, wird ihnen - so sieht es der Leihvertrag vor - ein Aufpasser zur Seite gestellt, der den Stars auf Schritt und Tritt durch den Tag, den Abend und die Nacht folgt. So lange, bis die funkelnden Preziosen wieder sicher im Tresor verwahrt sind.


Das ist also der Grund, warum Eva Herzigova (am Foto oben links) nicht - so wie ich - mit 25 Kilo Gepäck für drei Tage reist. Das Topmodel lebt bei den Festspielen auf Pump. Bei Schmuck und Outfits. Heute Abend wird sie (neben mir) bei der Jubiläumsfeier glänzen.

Tag 2

Bei der Party glich die Chopard-Terrasse noch dem schicksten Bienenstock der Welt. Heute, am Tag danach, lassen es alle ein wenig ruhiger angehen. Kein Wunder, ich habe nicht nur Caroline Gruosi-Scheufele, Vizepräsidentin und Kreativdirektorin des Labels, bis in den Morgen zu den Klängen Lionel Richies und den Beats von Madonna-Lover Jesus Luz tanzen sehen. Aber die Frau hat Selbstbewusstsein: Ungeschminkt bewegt sie sich in der Chopard-Suite wie in ihrem privaten Wohnzimmer.

Heute habe ich auch die Animal World Collection zu Gesicht bekommen. Unglaublich, wie schön Ameisen und Bienen aussehen können, wenn sie aus Brillanten, Saphiren oder Platin gefertigt werden.

InlineBild (2cd4db50)100-Karat in der Hand...

Tag 3

1. Erkenntnis: Wären alle Stars so schön wie Penélope Cruz, gäbe es Photoshop nicht. So viel ist klar, nachdem ich die Schauspielerin bei der Chopard-Charityauktion für die Erd bebenopfer von Haiti erblickt habe.
2. Die Dame mag zwar Oscar-gekrönt schauspielern können, aber die Tränen, die sie heute vergießt, als sie von ihrer Reise ins Katastrophengebiet erzählt, sind nicht gespielt - die sind echt.

InlineBild (8b25e6ae)Javier Bardem und Penélope Cruz stacheln die Society zum Spenden an.

Apropos Oscars: Neben dem Kleid, das Cruz bei der Verleihung getragen hat, werden auch Roben von Demi Moore und Scarlett Johansson versteigert. Filmproduzent Harvey Weinstein schneit für zehn Minuten herein und sichert sich ein Kleid von Marion Cotillard für € 38.000,-. Er muss wieder weg. Ich auch. Ich muss zurück nach Hause, in die wirkliche Welt.

Welche Stars WIENERIN-Modechefin Katharina Reményi sonst noch so getroffen hat, sehen Sie in unserer Bildergalerie mit zahlreichen Fotos aus Cannes.

Aktuell