Calamity Jane

Jane Fonda spielte viele Rollen gut, doch eine immer am besten: die der Jane Fonda. Im WIENERIN-Porträt und live bei der VIENNALE 2007.

Jane Fonda spielte viele Rollen gut, doch eine immer am besten: die der Jane Fonda. Als Sexkätzchen, politische Aktivistin, Workout-Prophetin und CNN-Ehefrau schaffte sie es durch alle
Kalamitäten des Lebens – und stets in die Schlagzeilen. Am 19. Oktober eröffnet sie in Wien die VIENNALE 2007.

Text Peter Hiess Fotos Cinetext/VIENNALE 2007

Wie jede gute Geschichte beginnt auch die von Jane Fonda mit einer Tragödie. Als sie zwölf Jahre alt ist, hat ihr berüchtigt herzloser Vater – die Hollywood-Legende Henry Fonda – eine Affäre mit einer jungen Geliebten. Seine Frau Frances landet deshalb in der Irrenanstalt, wo sie sich mit einem Rasiermesser die Kehle aufschlitzt. Ein Jahr lang glaubt Jane, ihre Mutter sei an einem Herzinfarkt gestorben; die grausame Wahrheit erfährt sie erst aus einem Promi-Blättchen. Dennoch spielt Jane ihre erste Rolle perfekt: die des braven Mädchens, das in die Fußstapfen des Herrn Papa treten
möchte. Anfangs versucht sie sich als Fotomodell, später lernt sie Theaterspielen,
und bald darauf ruft das Kino. 1962 erhält
sie für eine ihrer ersten Filmrollen (Auf
glühendem Pflaster) den Golden Globe als
vielversprechendste Nachwuchs-schauspielerin. Mit Erfolgsfilmen wie Cat Ballou und Barfuß im Park zementiert sie ihren Ruf als neues Mitglied des Hollywood-Adels. Dann kommt der Franzose …< /font>
1965 heiratet Jane den Regisseur Roger Vadim, der sie mit „ungesunden“ uropäischen Ideen infiziert und zum blonden Sexkätzchen
macht. Für ihre Karriere ist der Imagewandel
nicht das Schlechteste: Mit ihrer Hauptrolle in Vadims Science-Fiction-Parodie Barbarella erlangt Jane Fonda Weltruhm – auch wenn der zum Großteil auf gewagten Kostümchen und ihrem Filmsieg über die "Orgasmusmaschine“ beruht.

Mehr über Jane Fonda erfahren Sie in der Oktober-Ausgabe der WIENERIN.

V07fonda004

Jane Fonda: „Wer wollte schon einen Film über Leute sehen, die am Friedhof LSD einwerfen und in ihren Motorrädern Koks schmuggeln?“

Aktuell