Bye, insecurities: 5 Tipps für mehr Selbstsicherheit im Alltag

Gerade in letzter Zeit fühlst du dich nicht so wohl in deiner Haut und allgemein eher unsicher? Das muss nicht sein! Selbstbewusstsein kann man nämlich lernen. Es braucht nur ein bisserl Zeit.

Frau springt

So viel vorweg: Keine*r von uns ist jeden Tag total von sich überzeugt und im Reinen mit sich selbst. Wird dieses Gefühl der Unsicherheit allerdings zum Dauerzustand, kann es nicht schaden, mal drüber nachzudenken, woran das liegt und wie man das eventuell verändern kann. Das ist nämlich gar nicht so schwer (erfordert allerdings ein bisschen Geduld). Probier's doch mal mit diesen fünf Tipps:

1. Manifestiere dein Wunsch-Ich

Klingt erst mal ein bissi nach Hokus Pokus, kann aber wirklich klappen: Beim Manifestieren geht es darum, sich ganz klar bewusst zu machen, wie man gerne wäre bzw. welche Ziele man am liebsten erreichen würde und sich im Zuge dessen vorzustellen, man hätte sie bereits erreicht. Oder noch besser: Sich so zu verhalten, als hätte man sie bereits erreicht. Nicht nur hilft diese Übung dabei, zu erkennen, was man verändern möchte, auch gibt sie Motivation, seine Ziele tatsächlich in Angriff zu nehmen.

2. Nimm negative Gedanken nicht einfach hin

Wir alle haben sie: Negative Gedanken, die in den ungünstigsten Momenten durch unseren Kopf schwirren und uns einreden "Du kannst das nicht" oder "Du bist nicht gut genug". Anstatt diese Gedanken einfach hinzunehmen, versuche dich beim nächsten Mal zu fragen: "Welche Beweise bzw. welche Grundlage gibt es, so etwas zu denken? Wieso sollte ich nicht gut genug sein?" Suche nach Beweisen für deine Sorgen und wenn du keine findest (was ziemlich oft der Fall sein wird), dann stress dich nicht weiter unnötig.

3. Schrecke nicht vor Schwierigkeiten zurück

Sind wir mit einer herausfordernden Situation konfrontiert, tendieren viele von uns erst mal dazu, den Kopf in den Sand zu stecken. Anstatt davon zu laufen, mache dir bewusst, dass du mit jeder schwierigen Situation über dich hinauswächst und deine Komfortzone immer größer wird.

4. Lerne Neues

Je mehr wir wissen, desto selbstbewusster fühlen wir uns. Diese Erfahrung hast du vielleicht auch schon beim Absolvieren von Prüfungen gemacht. Bist du gut vorbereitet und hast viel gelernt, gibt es eigentlich keinen Grund, nervös zu sein. Das gilt auch für den Alltag. Mache dir bewusst, in welchen Situationen du dich besonders unsicher fühlst und versuche, dich so gut es geht darauf vorzubereiten (etwa auf das Meeting in der Arbeit).

5. Sei dankbarer

Dankbar sein bedeutet nicht, dass alles die ganze Zeit super läuft – vielmehr geht es darum, achtsam zu sein und sich bewusst zu machen, was alles Positives in unserem Leben passiert und den Fokus nicht ständig auf die negativen Dinge zu lenken. Das wird dir dabei helfen, weniger zu jammern und auch dich und deine Fähigkeiten mehr wertzuschätzen.

 

Aktuell