Bürobeziehungen: Dos und Dont's

Sie haben Ihren Kollegen lieben gelernt? Mit kleinen Tricks für Bürobeziehungen vermeiden Sie, dass das Liebeshoch zum Karrieretief wird.

DOs – so klappt es mit der Liebe am Arbeitsplatz

+ Trennen Sie Privates und Berufliches voneinander. Sobald Sie einen Fuß ins Büro setzen, wird der Partner zum Kollegen.

+ Beziehung öffentlich machen. Wird aus dem anfänglichen Techtelmechtel etwas Ernstes, überlegen Sie: Wer muss es wissen? Machen Sie kein Geheimnis daraus. Nicht ­vergessen, den Vorgesetzten zu ­informieren.

+ Notfallplan überlegen. Schon im Vorhinein daran denken: Was mache ich, wenn das in die Hose geht?

+ Persönliche Freiräume schaffen. Im Privaten für einen Freundeskreis sorgen, der nicht nur aus Arbeits­kollegen besteht. Ein Hobby für sich allein suchen.


DON’Ts – andernfalls steuern Sie ins Desaster

Turteleien sind tabu. Vermeiden Sie Kosenamen und Zärtlichkeiten. Die sorgen nur für Neid und Ärger.

Nicht als „Dream-Team“ isolieren. Vermeiden Sie, ins „Wir“ zu verfallen. Gehen Sie weiterhin mit den ­anderen Kollegen mittagessen und behalten Sie Ihre eigene Meinung.

Keine intimen Details ausplaudern. Reden Sie nicht zu viel über Ihren Partner. Er bleibt der Kollege der anderen. Welche Unterhosen er bevorzugt, geht niemanden etwas an.

Nicht mit vertraulichen Informatio­nen interessant machen. Absolutes No-Go: „Also ich weiß da schon was darüber. Aber ihr wisst ja, ich darf nichts dazu sagen. Nur so viel, die M. hat …“

Aktuell