Burnout Prophylaxe

Schalten Sie herunter bevor Sie ausbrennen! Das Thema Burnout ist in aller Munde. Die Angebote zur Behandlung vielfältig. Doch wenige setzen gezielt an zu einem Zeitpunkt, an dem noch eine Umkehr möglich ist.

„Burnout - Syndrom" ist als Krankheit von der Wissenschaft (noch) nicht anerkannt, doch es gibt inzwischen weitgehend Übereinstimmung darüber, was darunter verstanden wird:
Burnout ist ein „Zustand totaler psychischer und physischer Erschöpfung, ausgelöst durch permanente Überforderung".


Man fühlt sich getrieben, versucht allen Anforderungen gerecht zu werden, schaut dabei immer weniger auf sich selbst und hat immer weniger das Gefühl „alles im Griff" zu haben. Dazu meldet sich der Körper. Kopf- und Magenschmerzen, Verspannungen und Schlafstörungen können auftreten.


Im schlimmsten Fall endet die Leidensspirale aus emotionaler Überforderung und immer mehr Anstrengung (für den Chef, den Partner, die Kinder, ...) in der Klinik.

Deshalb ist es auch so wichtig, Hilfe zu suchen, wenn sich ein Burnout ankündigt und nicht erst, wenn „nichts mehr geht".

Ein Aufsuchen von „Tankstellen" zum richtigen Zeitpunkt kann helfen, gar nicht erst immer tiefer hinein zu geraten.
„Downshifting" (to downshift = herunterschalten) bietet dazu eine gute Möglichkeit und bezeichnet ein ganz bewusstes, geplantes Herunterschalten um so wieder intensiver und zufriedener zu leben.

Dipl.Bw. Karin Tara Peer, Unternehmensberaterin und Diplom Coach (www.peer-beratung.at) hat dazu das
7 Schritte downshifting Programm" entwickelt.
Dieses Programm ermöglicht einen Wechsel von der Überholspur auf die Spur, in der man reisen möchte. Schritt für Schritt schaltet man in 7 Einzel - Coaching Sitzungen wieder in den Gang, in dem man seine Kräfte optimal nutzen kann und kommt so in die für einen selbst passende Geschwindigkeit um sein Leben auch wieder genießen zu können.

Es werden die eigenen Werte neu überprüft, der persönliche Umgang mit Veränderungen beleuchtet, ein Ziel bestimmt, wo die „downshifting - Reise" hin gehen soll und auch intensiv an der Umsetzbarkeit im Hinblick auf das Umfeld, die Familie, Arbeitskollegen und auch der finanziellen Situation gefeilt.

„Zustand totaler psychischer und physischer Erschöpfung, ausgelöst durch permanente Überforderung".
to downshift = herunterschalten
Die „Reiserouten" sind so vielfältig wie die Ziele und die Persönlichkeiten der Klienten. Manche wollen gar nicht viel verändern, sondern mit dem Gegebenen klar kommen. Und manche wollen einen kompletten Schwenk in ihrem Leben.

Das gesamte Programm umfasst 7 Coaching Einheiten in 7 Wochen. Aber schon einzelne Sitzungen können sehr viel bewegen. Es geht nicht darum, möglichst rasch möglichst viel zu erreichen, sondern das Gelernte zu verinnerlichen, zu üben und an der Wirklichkeit zu erproben.

Den genauen Ablauf des „7 Schritte downshifting Programms" finden Sie auf www.downshifting.at.


Das Programm hat sich als sehr hilfreich erwiesen in Fällen, in denen die Personen gespürt haben, dass es „so nicht weitergehen kann". Weil bereits körperliche Beschwerden aufgetreten sind, oder starke Stimmungs-beeinträchtigungen und Schlafstörungen. Mit anderen Worten: die Frühboten eines Burnout Syndroms.

Burnout ist kein „Privileg" engagierter Manager, es ist immer das Resultat andauernder oder wiederholter emotionaler Belastung im Zusammenhang mit langfristigem, intensivem Einsatz und kann somit jeden Lebensbereich betreffen.

Burnout ist Leerlauf für Monate. Ein bewusstest Herunterschalten in den passenden Gang kann Sie davor bewahren!


Stress entsteht immer dann, wenn wir Herausforderungen nicht mehr mit ausreichenden Ressourcen begegnen können. Und besonders, wo wir Dinge tun, die uns nicht wichtig, nicht wertvoll, nicht sinnvoll erscheinen und deren Bewältigung uns zu schwer fällt.

Deshalb hält Karin Tara Peer es für besonders wichtig herauszufinden, wofür jemand „brennt", welche Ziele und Werte er verfolgt.


Hier liegt auch der Startpunkt ihres downshifting Programms.

Die Beantwortung folgender Fragen kann - auch außerhalb eines Coaching Prozesses - ein wenig Klarheit bringen:

  • Entspricht das, was Sie täglich tun auch (immer noch) Ihren eigenen Werten?
  • Tun Sie täglich Dinge, die gar nicht unbedingt getan werden müssen, nur um Ihr „Soll" zu erfüllen
  • Was von dem, das Sie täglich tun, macht Ihnen Freude und bringt Energie?
  • In welchem „Gang" sind Sie unterwegs?
  • In welchem „Gang" wären Sie gerne unterwegs?
  • Wer oder was treibt Sie an? Sie selbst, oder gibt es vielleicht innere Stimmen, die Sie „anpeitschen"?
  • Auf einer Skala von 0 bis 10 - wie wichtig erscheint Ihnen eine persönliche Veränderung?
  • Stellen Sie sich vor, Sie schließen abends die Augen und wenn Sie aufwachen sind 5 Jahre vergangen. Ist alles, was jetzt wichtig ist dann auch noch gültig?

Aktuell