Buddy Verein

Gegründet wurde der Buddy Verein im Jahr 1991 in Wien. Das Ziel ist es, die psychosoziale Lebenssituation von HIV-positiven Menschen zu verbessern. Durch die zwei Projekte der "Helferzellen" und "Buddies" wird eine emotionale Begleitung und praktische Hilfestellung durch ehrenamtliche Mitarbeiter angeboten.

Auch heute noch bedeutet die Erkrankung soziale Isolation und Stigmatisierung. In dieser schwierigen Situation sind die Betroffenen meist völlig auf sich allein gestellt. Hier bieten die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Vereins emotionale Begleitung an, die durch institutionalisierte Sozialarbeit auf Grund mangelnder zeitlicher Ressourcen nicht, oder nur unzureichend, abgedeckt werden kann.

Die Mitarbeit in den Projekten ist ehrenamtlich, d.h. sowohl Helferzellen, als auch Buddies stellen ihre Zeit ohne Bezahlung zur Verfügung. Derzeit gibt es in etwa 20 Helfer, die sich an den Projekten beteiligen.


Entstehungsgeschichte

Der Buddy Verein, so Gabriele Leuthner-List (Koordinatorin und dipl. Sozialarbeiterin), entstand durch das Bedürfnis nach Hilfe und Beistand für HIV/AIDS-Infizierte Menschen. Dank einer stetig wachsenden Community von Mitarbeitern wurde das Projekt, welches anfänglich noch zur Aids-Hilfe Wien gehörte, eigenständig und existiert nun bereits seit 20 Jahren.

Buddy Verein

Ziele

  • Empowering
  • emotionale Begleitung
  • lebenspraktische Hilfestellung
  • Besuchsdienste
  • ganzheitliche Versorgung
  • Sensibilisierung, Aufklärung und Prävention

Das Prinzip des Vereins ist es, Menschen mit HIV/AIDS ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Die Projekte des Buddy Vereins finden Sie auf Seite 2!

Schmalzhofgasse 16/GL1
1060 Wien
Telefon/Fax: 01/524 65 64
E-Mail: office@buddy-verein.org
Wiener Spar- und Kreditinsitut
WSK 440.341
BLZ 44960

Projekte


Helferzellen

Die Bezeichnung wurde von den unterstützenden Zellen im menschlichen Immunsystem übernommen. Helferzellen sind die praktischen Helfer im Alltag, die körperliche und soziale Tätigkeiten in unterschiedlichen Lebenslagen durchführen.

Je nach Fähigkeiten und Kenntnissen kommen sie zum körperlichen Einsatz, beispielsweise durch Einkäufe und Behördengänge.

Buddies

Buddies sind für die 1:1 Betreuung ein- bis zwei Mal pro Woche zuständig.

Für sie ist ein vorbereitendes Training von zwei Wochenenden verpflichtet. Dort werden soziale Fertigkeiten näher gebracht und über das Thema an sich diskutiert. Die supervisiorische Begleitung dient zum Austausch mit anderen Kollegen und Besprechung diverser Situationen.

Buddies gehen mit ihren Klienten eine emotional tiefe und langfristige Beziehung ein. Sie kommen regelmäßig zum Reden und Zuhören nach Hause, ins Spital oder zu anderen Treffpunkten. Buddies bieten durch ihren Kontakt und Freundschaft einen stützenden sozialen Rahmen an, in dem Probleme angesprochen und leichter bewältigt werden können.


Finanzierung und Kooperation

Die Finanzierung erfolgt zu einem großen Teil aus dem Erlös des "Life Balls" sowie durch Mitgliedsbeiträge, Spenden, Unterstützung von Sponsoren und von Erlösen aus Benefizveranstaltungen.

Kooperationen bestehen vor allem zum HIV-Mobil, welches hilfebedürftigen Klienten in ihrem persönlichen Umfeld Hilfestellung leistet.

Hier finden Sie den Buddy Verein:

GoogleMap (66f71fab)


Mehr über den Buddy Verein finden Sie in der Infobox.

Aktuell