Brustkrebs-Screening

Ab Sommer kommt es zu Änderungen bei dem Anfang Jänner 2014 gestarteten Brustkrebs-Screening. Da zu wenige Frauen das Angebot bisher genutzt haben, wird der Zugang zur Mammographie erleichtert.

Am 1. Jänner war es soweit: Das neue Brustkrebs-Screening wurde gestartet. Frauen zwischen 45 und 69 Jahren sollten alle zwei Jahre automatisch eine Einladung zur Mammographie nach Hause geschickt bekommen, mit der sie direkt zum Radiologen gehen können. Ein vorheriger Besuch beim Hausarzt oder beim Gynäkologen, um eine Überweisung holen, war damit nicht mehr notwendig.

Doch die Realität hat das Screening eingeholt. Das Programm wurde schlecht genutzt, wesentlich weniger Frauen als im Vorjahr haben seither eine Mammographie gemacht. Eine große Neuerung soll künftig die Akzeptanz erhöhen: Frauen in der entsprechenden Altersgruppe werden künftig automatisch auf der e-card dafür freigeschalten und können direkt damit zu einem der 170 Röntgeninstitute gehen, die österreichweit zur Auswahl stehen. Ein solcher Besuch ist alle zwei Jahre möglich. Zur Erinnerung werden nach wie vor die Einladungen per Post ausgeschickt.

Wie läuft eine Mammographie ab.

Auf Wunsch können Frauen bereits ab 40 und über 70 Jahre in das Programm aufgenommen werden. In diesem Fall können sie sich telefonisch unter der Nummer 0800 500 181 melden und sich dafür anmelden. In den kommenden Wochen soll auch ein entsprechendes Formular auf der Homepage www.frueh-erkennen.at eingerichtet werden.

Im Röntgeninstitut wird eine Mammographie durchgeführt, also eine Untersuchung der Brust mit einem speziellen Röntgengerät für die Brust, bei welchem die Brust zwischen zwei Platten geklemmt wird. Bei sehr dichten Brustgewebe oder Unklarheiten wird zusätzlich noch ein Ultraschall gemacht.


Da künftig zwei Ärzte einen Blick auf die so entstandenen Bilder werfen müssen, kann es einige Tage dauern bis die Frau den Befund erhält. Dieser wird per Post zugeschickt.

Entdeckt eine Frau in ihrer Brust einen Knoten oder entsteht durch einen anderen Grund ein Verdacht, der eine Untersuchung der Brust außerhalb dieser Zeiträume notwendig macht, kann jede Frau weiterhin mit einer Überweisung jederzeit ein Röntgeninstitut aufsuchen.

Aktuell