Bonnie Strange im Interview

Wir feiern Bonnie Strange und ihren coolen Style. miss hat mit dem It-Girl über Männer, Mode und Mode geplaudert.

Bonnie, wann hast du deinen Stil gefunden?

Ich glaube, den habe ich schon immer in mir getragen. Ich habe viel ausprobiert, von Hip-Hop bis hin zu Gothic. Ich denke mit Anfang 20 bin ich angekommen jetzt feile ich nur noch ein bisschen daran.

Stimmt es, dass du in der Schule für deinen Stil nicht nur belächelt, sondern auch gemobbt wurdest?

Ja, ich war halt anders. Als ich einmal Camouflage-Hosen trug, wurde ich sogar vom Direktor nach Hause geschickt. Ich wurde von meinen Mitschülern oft ausgelacht und auch nie zu Geburtstagen eingeladen. Schon mit zehn habe ich die alten Sachen meiner Mutter aus den 80ern angezogen und mir die Haare getönt. Das gab natürlich jede Menge Lästerstoff für meine Klassenkameraden, aber das war mir egal. Die Liebe zur Mode war größer als der Schmerz.

Was ist das teuerste Fashionteil, das du besitzt?

Ich habe mir vor zwei Wochen eine Designerbrille für 300 Euro gekauft. Das war das Teuerste, vor allem für ein Stück Plastik, das man beim Schweden um die Ecke schon für fünf Euro bekommt. Ich habe den Kauf auch schon bereut, denn die Brille habe ich nach zwei Mal Tragen verloren.

Du bist erfolgreich als Fotografin, Model, Musikerin & Designerin, trotzdem wurdest du in der Öffentlichkeit vor allem als das Anhängsel deines Exfreundes Wilson Gonzales wahrgenommen. Hat dich das geärgert?

Klar ärgert es einen, wenn man nur auf seinen Ex-Freund reduziert wird. Schlimm war es vor allem, dass alle denken, man wäre ein dummes Blondchen, das nichts drauf hat und das Ganze nur wegen des Ruhmes und Geldes macht. Allerdings muss man selber etwas mitbringen, wenn man erfolgreich sein will.

Warum heißt dein Laden „Shit Shop“?

Ich sage Leuten immer, sie sollen „The Shit“ sein. Das heißt, dass sie an sich glauben sollen. Deswegen habe ich auch mein Label „The Shit“ genannt. Im Laden gibt es eher „den heißesten Scheiß“ und keine „Scheiße“.

Aktuell