Bonding-Momente: 5 Arten, wie aus einer Bekanntschaft echte Freundschaft wird

Es ist nicht viel anders als beim Dating, wo man sich irgendwann dann mal fragt: Bist du jetzt mein*e Freund*in?

Freundschaft Bonding

Mit Freundschaften ist es ja in Wahrheit ein bisserl wie mit Beziehungen: Man lernt sich kennen, trifft sich ein paar Mal, plaudert ein bisserl und irgendwann stellen sich dann die Fragen – wollen wir mehr Zeit miteinander verbringen? Was ist das zwischen uns? Und wann kommt endlich der Moment, in dem man ungefragt in der Sonntags-Panier bei der anderen Person auftauchen kann, "bin daheim" ruft und dann den Kühlschrank leer isst? Ihr wisst, wie das ist. Weil die meisten Menschen so ein Verhalten nach nur zwei Treffen eher uncool finden (lame, aber ok) und es nun mal ein bisserl dauert bis aus einer Bekanntschaft eine richtig gute Freundschaft wachsen kann, hier ein paar Tipps wie das mit dem Freundschafts-Bonding besser funktioniert:

1. Sprecht nicht nur über schöne Dinge.

Klar ist es oftmals lustiger, wenn man über die schönen Dinge des Lebens redet uns sich lustige Dating-Gschichtln erzählt, aber so richtig bonden werdet ihr, wenn ihr euch auch über die nicht so tollen Themen austauscht. Ihr überspringt ein Level im Freundschafts-Game, wenn ihr das in Kombi mit ganz viel Rotwein macht und am Ende das erste Mal gemeinsam plärrt.

2. Unternehmt was!

Kaffee (read: Spritzer) trinken kann jede*r. Unternehmungen und gemeinsame Aktivitäten schweißen allerdings noch viel mehr zusammen. (Wir sagen nicht, dass Spritzertrinken keine anerkannte gemeinsame Aktivität ist, aber ihr wisst schon.) Ihr geht beide gerne wandern, hört die selben Musiker*innen oder geht gerne zum Pub Quiz? Na dann, Abenteuer-Time!

via GIPHY

3. Alles mit der Ruhe.

Irgendein schlauer Mensch auf Pinterest hat mal gesagt: Freundschaften sind kein Sprint, sondern ein Marathon. Soll heißen: Eine Freundschaft braucht genauso wie eine Beziehung Zeit, um zu wachsen. Aber genau das macht es ja auch so aufregend und schön.

4. Hört einander zu.

Das klingt so offensichtlich, aber gerade am Anfang zehren Freundschaften davon, dass man der anderen Person das Interesse auch zeigt. Das heißt konkret: Leg‘ dein Handy mal zur Seite, wenn ihr Quality Time habt!

5. Lass deine anderen Freund*innen nicht auf der Strecke.

Da ist diese neue Person in deinem Leben, die du natürlich wahnsinnig cool findest und von der du willst, dass sie dich auch wahnsinnig cool findet und plötzlich willst du alles mit ihr*ihm machen? Schön und gut, aber vergiss dabei nicht deinen bestehenden Kreis an Freund*innen. Klar, können sich Prioritäten mal ein bisserl verschieben und deine "alten" Freund*innen kennen dich vielleicht eh schon so lange, dass sowas eurer Freundschaft nichts anhaben kann, aber trotzdem: Sei lieb zu ihnen, gell?

via GIPHY

 

Aktuell