Blonde Haare braun färben? Das musst du wissen

Lust auf eine kleine Typveränderung? Kein Problem! Moderne Haar-Colorationen machen so ziemlich alles möglich.

Wer seine blonde Mähne in ein sattes Brünett tünchen möchte, muss lediglich auf ein paar Dinge achten:

+ Tönung oder Coloration? Während eine Tönung den Grundton der Haare quasi nur farblich „übertönt“, bricht eine Coloration die Schuppenschicht der Haare auf und verankert die gewünschte Farbe fest in dieser Struktur. Eine Coloration ist damit etwas strapaziöser für die Haare, hält im Ergebnis aber länger. Wer jedoch zum ersten Mal von blond auf braun wechselt, ist mit einer Tönung oftmals besser beraten; lässt sich der neue Look bei Nicht-Gefallen doch schneller wieder auswaschen.

+ Natürlicher Übergang: Der Wechsel von einer hellen zu einer dunklen Haarfarbe wirkt optisch drastischer als das Aufhellen einer dunklen Haarfarbe. Grund dafür ist die Tatsache, dass die Haare durch Sonneneinstrahlung von Natur aus zwar heller werden können, es aber keinen natürlichen Faktor zur Verdunklung gibt. Wer sich lieber langsam an den Farbwechsel gewöhnen will, färbt die Haare daher zunächst im Ombré-Stil, also mit dunklen Ansätzen und hellen Längen und Spitzen. Das wirkt wie sommerliche Sonnensträhnen, die langsam herauswachsen und nach und nach einen natürlichen Braunton zum Vorschein bringen.

Blond auf braun färben

+ Vorsicht, Färbe-Fehler: Die Farbangaben auf Verpackungen oder Probesträhnen beim Friseur basieren auf einem dunkelblonden bis hellbraunen Grundton. Wer jedoch sehr hell blondierte oder von Natur aus sehr helle Haare hat, muss damit rechnen, dass das Farbergebnis bei ihm/ihr deutlich dunkler ausfällt. Zudem erscheinen brünette Tönungen und Colorationen auf blondem Haar oft röter als auf den Farbbeispielen. Um einen solchen Rot-Stich zu verhindern, verwendet man am besten ein kühles Braun mit einem hohen Anteil blauer Pigmente.

+ Pflege ist Pflicht: Je glatter die Haaroberfläche ist, desto gleichmäßiger wird das Farbergebnis. Da blondiertes Haar aber oftmals zu Trockenheit neigt, sind intensive Feuchtigkeitskuren vor dem Brünett-Färben unerlässlich. Außerdem sollten niemals frisch blondierte Haare dunkel gefärbt werden. Mindestens vier Wochen müssen seit der letzten Blondierung vergangen sein.

+ Augenbrauen nicht vergessen: Kontraste können toll aussehen, aber damit der neue Look harmonisch und natürlich wirkt, muss in manchen Fällen auch die Farbe der Augenbrauen darauf abgestimmt werden. Wichtig hierbei: Wer die Brauen durch eine Coloration dunkler färben will, nimmt bitte niemals die für die Haare verwendete Farbe. Stattdessen nimmst du lieber eine spezielle Augen-Brauenfarbe - diese ist nämlich unbedenklich für die Augen. Auch wichtig: Der Farbton sollte mindestens zwei Nuancen heller sein als das Braun der Haare.

Aktuell