Björk schreibt offenen Brief über Sexismus in Musikindustrie

Die isländische Musikerin Björk schreib zu Jahresende einen offenen Brief über Sexismus in der Musikindustrie auf Facbeook.

Die 51-jährige isländische Musikerin und Produzentin Björk nutzte den Moment gegen Jahresende um auf 2016 zurückzublicken und dem Thema Sexismus in der Musikindustrie ein wenig Aufmerksamkeit zu schenken. Sie findet, dass männliche und weibliche Musiker nicht gleich von der Presse behandelt werden. Und obwohl sie sich bis jetzt kaum zu dem Thema geäußert hat, will sie die aktuelle positive Energie nutzen, um Veränderung herbeizuführen.

Konkret fällt ihr auf, dass bei vielen Medien noch nicht angekommen ist, dass sie nun als DJ tätig ist, und sie fühlt sich nicht ausreichend von Kritikern in ihrem neuen Aufgabenfeld gewürdigt.

"Einige Medien wollten einfach nicht verstehen, dass ich mich nicht hinter dem Pult 'verstecke', und dass ich nicht 'performe'. Das würden sie bei einem männlichen DJ nie schreiben. Ich denke das ist Sexismus. Und gegen Ende des Jahres werde ich das nicht einfach ignorieren, denn wir alle verdienen es die besten Chancen aus der aktuellen revolutionären Energie herauszuschlagen."

Außerdem schreibt sie darüber, dass es Frauen nur erlaubt wird, über ganz bestimmte Themen zu schreiben: "Wir dürfen nur über unsere Freunde und über Herzschmerz singen. Sobald Frauen über etwas anderes schreiben, wie Atome, Galaxien oder Aktivismus, werden sie kritisiert."

Björk schließt den Brief mit der Aufforderung, 2017 das Jahr zu machen, in dem wir die Veränderung vollbringen und Mädchen das Recht auf Vielfältigkeit einräumen.

Aktuell