Bitcoin – ein Notgroschen oder die beste Investition aller Zeiten?

Ein zusätzlicher Spartopf für das Studium der Kinder, die Waschmaschine, die im Grunde noch gut funktioniert, nach all den Jahren aber durchaus ersetzt werden könnte, den Sommerurlaub oder ein neues Auto. Fragen wir die Menschen in unserem Umfeld, wofür sie ihr Geld zur Seite legen, bekommen wir häufig derartige Antworten. Solche Gründe, Geld zu sparen, sind auch durchaus klug, denn wir wissen nie, welche unvorhersehbaren Ausgaben uns in der Zukunft erwarten.

Bitcoin

Mit dem Sparen entscheiden wir uns für eine gewisse finanzielle Sicherheit, die die Unwägbarkeiten der Zukunft in ihren Konsequenzen ein wenig abzumildern in der Lage ist. So ist es etwa durchaus angenehm, zu sehen, wie der Studienfonds deiner Tochter oder deines Sohnes stetig wächst, sodass du dir später keine Gedanken mehr machen musst, wenn das Studium dann tatsächlich beginnt. Auch ein bestimmter finanzieller Puffer, den du nutzen kannst, wenn deine Waschmaschine doch einmal den Geist aufgibt, gibt dir Sicherheit. Doch wir können, wenn wir noch Geld übrig haben, auch aus weniger konkreten Gründen sparen und unser Geld zur Seite legen, bloß um es wachsen zu lassen. Hast du etwa schon einmal darüber nachgedacht, Bitcoin zu kaufen?

Investieren in Bitcoin

Hinter der Entscheidung, in Bitcoin zu investieren, können ganz unterschiedliche Beweggründe stehen. Manche Menschen betrachten ihre Bitcoins etwa als Notgroschen, als eine Art Puffer für finanziell schlechtere Zeiten – natürlich immer in der Hoffnung, dass der ursprünglich investierte Betrag wächst. Zählst du zu dieser Gruppe, entscheidest du dich vielleicht auch dafür, hin und wieder Bitcoins nachzukaufen, wenn es dir gerade möglich ist, ohne in deinem Depot insgesamt mehr als einen Spartopf zu sehen, den du weitestgehend in Ruhe lässt. Doch dabei solltest du stets im Hinterkopf behalten, dass es sich beim Bitcoin um eine sehr volatile digitale Währung handelt und nicht um ein sicheres Sparbuch. Der Bitcoin kann in seinem Wert also auch massiv fallen, womit der Notgroschen plötzlich ein ganzes Stück schrumpft. Dieses Risiko musst du in Kauf nehmen, wenn du dein Bitcoindepot als Sparkonto benutzt.

Du kannst Bitcoins jedoch auch als Investition verstehen. In diesem Falle interessierst du dich vermutlich deutlich stärker für die Markt- und Kursentwicklungen, die für den Erfolg deines Unterfangens wesentlich sind. Hier geht es nämlich darum, im richtigen Moment zu kaufen bzw. zu verkaufen, um möglichst viel Geld zu verdienen – oder zu verlieren. Wie bereits erwähnt wurde, schwankt der Bitcoinkurs enorm und wird bereits durch Kleinigkeiten erheblich beeinflusst. So konnte etwa eine Rede von Elon Musk dafür sorgen, dass der Bitcoin nach langer Talfahrt wieder in die Höhe schoss. Es braucht also wirklich nicht viel, um Kursbewegungen anzustoßen.

Entscheide mit Bedacht

Was auch immer dein Grund ist, Kryptowährungen zu kaufen: Informiere dich vorher gut! Noch besser ist es natürlich, dich durch Profis beraten zu lassen. Letztlich sind die Möglichkeiten in der Kryptowelt nämlich beinahe unüberschaubar; es gibt zahlreiche unterschiedliche Währungen und es geht um enorme Geldmengen. Du kannst hier nicht nur große Gewinne einfahren, sondern auch stattliche Beträge verlieren. Bist du dir dessen bewusst und hast du deine Entscheidungen gut durchdacht, fehlt nur noch eines: Lehne dich zurück und genieße es! Sollte es tatsächlich gut laufen, kannst du dich vielleicht auf einen Extraurlaub freuen ;-).

 

Aktuell