Bitch Melbas Herzstation

Männer, die das eine mit allen wollen. Punk-Götter, die auf Hausfrauen abfahren. Und wie wird man eine Nervensäge stilvoll los? Bitch Melba steht jenen, die in der Nahkampfschule der Liebe unter „friendly fire“ stehen, mit Ezzes und Entscheidungshilfen bei der Erstversorgung bei.

Melbaaaa!
Betrifft: Casanova-Komplexler
Bitte schön: Der Mann passt. Sieht aus wie ein bolivianischer Befreiungskämpfer. Lacht im Museum bei den richtigen Bildern. Weint, wenn die von Greenpeace einen Wal nicht retten konnten. Bezieht ein regelmäßiges Gehalt, das er auch nicht nur für sich alleine ausgeben möche. Hat seine Mutter unter Kontrolle. Auch im Bett zeigt er mir regelmäßig, wo Gott seine Adresse hat. Ich konnte mein Glück gar nicht fassen – über Wochen. Und dann kam am vergangenen Freitag der Satz – noch vor dem Dessert. Ich hatte eine Crème brulée mit Zitronengras gezaubert, damit du einmal siehst, wie ich mich bei dem Typen ins Zeug gelegt habe. Der Satz lautete: „Ich bin mir nicht sicher, ob ich treu sein kann.“ Filmriss, große Katastrophe. Denn wenn ich mich auf so eine Beziehungskiste einlasse, verlange ich bedingungslose Monogamie. Ich bin leider nun einmal so spießig. Was soll ich tun, Melba?! Ich kenne nämlich diese Casanova-Komplexler in- und auswendig. Sie sind hinreißend, aber sie lassen einen mit der Fast-Forward-Taste altern. Andererseits, so mir und dir nichts lässt man so ein Exemplar auch nicht von der Leine. Hilfe jetzt!!!! Jessica, wohnhaft am „Planet Hoffnung“

Geschätzte Jessica!
Dein bolivianischer Freiheitskämpfer hat dich mit etwas konfrontiert, womit Frauen, richtige Frauen, schwer umgehen können: Ehrlichkeit – in ihrer direktesten und brutalsten Form. Das schmerzt, ist aber andererseits sehr hilfreich. Erliege bitte nur nicht der Gänseblümchen-Hoffnung, dass ausgerechnet du es sein wirst, die diesen Typen – in deinem Weltbild – „zur Vernunft“ bringen wird. Irgendwann, nicht heute oder morgen, aber vielleicht schon übermorgen, wird sein Jagdinstinkt wieder zuschlagen. Und er wird von der Bildfläche verschwinden, um sich selbst zu finden. Und diese Selbstfindung wird im schlimmsten Fall langbeinig und feinwimprig sein. An deiner Stelle würde ich darüber jedoch nicht nachdenken, sondern mir so viele Sternstunden raffen, wie du nur kriegen kannst.Mit Bruchlandungen sollte man sich frühestens beschäftigen, wenn man seine Nase auf dem Asphalt spürt. Alles andere würde in die Kategorie emotionale Buchhalterin fallen. Und in der Abteilung möchte dich deine Bitch Melba unter keinen Umständen vermodern sehen.



Sehr verehrte Frau Melba!
Betrifft: Erstickungsanfälle

Ich hasse mich dafür, aber es ist stärker als ich. Wenn sie morgens nach dem Frühstück nach Essensresten in ihrem Gaumenraum zu stochern beginnt, möchte ich sie mit dem Topflappen schlagen. Wenn sie samstags die Wochenendzeitungen zu einem einzigen Chaos zerfleddert, möchte ich ihre Schuhe Pitbullterriern zum Fraß vorwerfen. Wenn sie mit ihrer Quietschstimme fragt: „Schatz, was machen wir heute?“, würde ich gern laut brüllen: „Am besten nichts und das ganz lange ...“ Das Saublöde: Ich habe diese Frau einmal aufrichtig geliebt. Ich wollte mit ihr alt werden und einmal zahnlos unter dem Kastanienbaum zu sitzen kommen. Und jetzt überflutet mich eine Welle der Erleichterung, wenn sie die Tür hinter sich zuknallt. Bin ich am Verrücktwerden?
Norbert „Il Desperado“, Liezen, Stmk.

Norbertissimo!
Nein, nichts wie raus aus der Nummer. Nämlich auch aus Rücksicht auf die zukünftige Ehemalige. Je länger Sie ihr die Zeit stehlen und sie in vermeintlicher Sicherheit wiegen, desto schwieriger und schmerzhafter gestaltet sich der Exodus. Versprechen Sie mir eines: Reihen Sie sich nicht in jene deprimierend lange Reihe von männlichen Feiglingen, die mit einer SMS (z. B. „Du bist eine ganz tolle Frau, aber leider nicht für mich“ oder „Du hast was Besseres verdient“) aus der „ Partnerschaft“ (oh Gott, was für ein grässliches Wort) abhauen. Gehen Sie mit ihr essen. Und zwar nicht Billigsdorfer. Preisen Sie ihre Vorzüge. Wenn sie schön ist, loben Sie ihre Intelligenz besonders, und umgekehrt. Frauen sind auf das unangemessene Beweihräuchern ihrer Schwachstellen so anfällig wie ein Moskauer Hotelportier auf harte Devisen. Erklären Sie, dass Sie an Depressionen/Burn-out/allgemeinem Weltschmerz/Stresssymptomen leiden und sich deswegen niemandem und schon gar nicht so einem Prachtexemplar wie ihr zumuten können.
Good night, and good luck!
LG BM



Melba Calling!
Betrifft: Hausfrauenterror

Ich bin eine vielversprechende Schauspielerin und habe mir diesen supercoolen Frontsänger von dieser Post-Punk-Romance-off-off-Band gekrallt. Alle wollten ihn, aber auf meiner Ausziehcouch ist er dann besoffen eingepennt. So süß, richtig zum Knuddeln. Und jetzt anschnallen, Melba: Der Typ, der in den heißesten Underground-Clubs von Klagenfurt und Umgebung den Plüsch zum Schwitzen bringt und die Rampensau so richtig raushängen lässt, entpuppt sich im Privatleben als der voll krasse Spießer. Er liebt es, mir beim Abwaschen zuzusehen. Und kriegt die Krise, wenn ein voller Aschenbecher am Tisch steht. Ey, Melberl, für so eine doofe Hausfrauen-Existenz habe ich wirklich nicht meine Europa-Sekretärinnen-Ausbildung abgebrochen. Ich geb’ den Löffel ab!
Sue

Ey, Sue!
Also, ich bin tierisch bei dir, dass du null Bock auf ein Hausmütterchen-Dasein hast. Andererseits, wenn dein Punkgott ab und zu ein Paralleluniversum an Häuslichkeit einfordert, kann man ihm ab und zu ja einmal die Freude machen und sich ein Designer-Schürzchen umbinden. Spielerisch und mit einem Augenzwinkern der Ironie natürlich. Es darf nur nicht zur Gewohnheit werden – denn ab dem Moment nimmt’s der carinthische Sid Vicious für selbstverständlich und du tourst bereits auf dem Boulevard der Loser. Alles zum Wienern, oder?!
Ciaodili
Deine Melba

Aktuell