Benefizkonzert: Die Wiener Symphoniker setzen ein Zeichen

Die Erzdiözese Wien veranstaltet am 12. November ein Benefizkonzert. Das steht auf dem Programm.

Flüchtlingshilfe, Bildungs- und Integrationsprojekte - diese Projekte sind in Zeiten wie diesen wichtiger denn je. Genau hier braucht es die Unterstützung der Cartias der Erdiözese Wien - und somit auch die Hilfe von uns allen.

Aus diesem Grund veranstaltet die Erdiözese Wien am Samstag, den 12. November ein Benefizkonzert mit den Wiener Symphonikern in der Wiener Karlskirche. Unter der Leitung von Manfred Honeck spielen die Wiener Symphoniker Johannes Brahms´ Symphonie Nr. 1 op. 68.

"Es freut uns sehr, dass wir helfen können"

Dabei zeigt der erste Geiger des Orchesters, wie wichtig Integration ist und wie gut sie funktionieren kann. Nikolay Orininskiy kam vor sieben Jahren nach Österreich, erlernte nach und nach die Sprache, 2008 begann er ein Violinstudium. Nun ist er Teil des Orchesters, das mit dem Auftritt am 12. November die Integrationsmaßnahmen der Caritas unterstütz: "Das Publikum ist anders und wir wissen, dass die Einnahmen gut verteilt werden. Es freut uns sehr, dass wir helfen können", sag Orininskiy gegenüber "Der Sonntag"."

Dabei geht es nicht nur um Musik, auch eine historische Komponente kommt dabei nicht zu kurz. So wird (für Ehrengäste) etwa die historische Loge von Kaiser Karl VI geöffnet. Zudem gibt es im so genannten "Charity Salon" Performance-Art, bildende Kunst, Buffet sowie eine Sekt- und Weinbar.

Tickets können hier erworben werden.

Aktuell