Belästigungsvorwürfe: Protest vor Victoria’s Secret Store

Unter dem Titel "Victoria’s Silence" brechen Models, Angestellte und Partner*innen des Unterwäschekonzerns Victoria’s Secretihr Schweigen.

Victoria's Silence

Das Thema der sexuellen Belästigung im Model-Business ist leider kein Neues: Auch bei dem Unterwäscheriesen Victoria’s Secret wurden Belästigungsvorwürfe gegen Manager der Marke laut. Zuletzt haben Berichte der New York Times gezeigt, dass "die Kultur der Frauenfeindlichkeit, des Mobbings und der Belästigung bei Victoria’s Secret noch ungeheurer" sei als bisher angenommen.

Models fordern Taten

Ein zu Beginn des Monats veröffentlichter Brief, adressiert an CEO John Mehas, fordert Victoria’s Secret dazu auf, die "Personen zu schützen, von denen die Marke profitiert". In dem Bericht der New York Times werden Managern sexuelle Übergriffe und männlicher Machtmissbrauch vorgeworfen, in einer Stellungnahme auf dem TV-Sender ABC bestritt einer von ihnen die Vorwürfe als "kategorisch falsch".

Dass sich die betroffenen Models davon nicht stummhalten lassen, zeigte kürzlich ein Protest vor dem Victoria’s Secret Flagship Store in New York. Organisiert von der The Model Alliance wurde am Herald Square protestiert, auf den Schildern Sprüche wie "We hear your silence" oder "Call me 1-800-Respect". The Model Alliance war es auch, die den Brief an CEO John Mehas formuliert hatte. Unterschrieben wurde die Forderung, der Unterwäschekonzern soll dem sogenannten Respect Program der Model Alliance beitreten, von insgesamt über 100 Models – darunter Amber Valletta, Christy Turlington Burns, Edie Campbell, Karen Elson und Iskra Lawrence.

Die Stimmen werden gehört

Die Forderungen waren im Rahmen der Demo klar: "What do we want? Respect. When do we want it? Now." Und diese Forderung scheint langsam gehört zu werden: "Wir fühlen uns voller Energie und voller Hoffnung, dass uns Victoria’s Secret nun endlich zuhört und unsere Anliegen ernst nimmt", so Sara Ziff, Gründerin von The Model Alliance. CEO Mehas sei auch schon zu einem Treffen bereit gewesen: "Wir hoffen, dass er dem Respect Program beitritt und seine Chance nutzt, ein wichtiges Zeichen zu setzen."

 

Aktuell