Belästigungsvorwürfe gegen Mario Testino und Bruce Weber

"Ich erinnere mich, wie er seine Finger in meinen Mund steckte und meine Geschlechtsteile anfasste", beklagt ein Model. Es ist nur eines von vielen Männern und Frauen, die von unglaublichen Vorfällen während der Arbeit mit den Fotografen berichten.

Wie die "New York Times" in einem ausführlichen Aufdecker-Artikel berichtet, erheben dutzende männliche Models und Assistenten schwere Vorwürfe gegen die beiden Star-Fotografen Mario Testino und Bruce Weber.

In den Berichten geben die Betroffenen an, die Fotografen hätten ihre Machtposition über Jahrzehnte hinweg ausgenutzt. Die Vorgänge und fragwürdigen Arbeitsmethoden der beiden Fotografen seien kein Geheimnis innerhalb der Branche gewesen, geben einige der Betroffenen an.

"Sexuelle Belästigungen waren eine ständige Realität"

Roman Barrett, einer der 13 Männer, die in der Zeitung über die Vorfälle berichten, gab an, dass sexuelle Belästigungen "eine ständige Realität" während seiner Zeit bei dem Fotografen gewesen seien. Der Betroffene war in den späten Neunzigern als Assistent für den Fotografen tätig gewesen. Er erzählt von wiederholten Annäherungsversuchen, einmal habe sich der Fotograf mit einer Erektion an ihm gerieben und vor seinen Augen masturbiert.

Ein weiterer Assistent, Hugo Tillman, berichtet von einem Vorfall aus dem Jahr 1996, bei dem er von Testino "auf das Bett geworfen wurde", anschließend hätte Testino sich auf ihn gesetzt und seine Arme nach unten gedrückt.

Model Ryan Locke erzählt von privaten Castings im Hotelzimmer Testinos, in denen der Fotograf "im locker sitzenden Bademantel" die Models empfing.

Nicht weniger schlimm klingen die Vorwürfe gegen Testinos Fotografen-Kollegen Bruce Weber. Insgesamt 15 Männer berichten in dem Zeitungsbericht von Fällen sexueller Belästigung. Darunter etwa Robyn Sinclair, ein erfolgreiches Male-Model, das in der Zeitung berichtet , wie der Fotograf ihn zu sexuellen Handlungen gedrängt habe: "Ich erinnere mich, wie er seine Finger in meinen Mund steckte und meine Geschlechtsteile anfasste", zitiert die "New York Times" das Model. Szenen wie diese seien oft während "privaten Fotosessions" passiert, nicht selten mussten sich die Models dafür entblößen und wurden aufgefordert, sich selbst oder Weber anzufassen.

Weber und Testinos Anwälte streiten verhement alle Vorwürfe ab

Aus einem Schreiben der jeweiligen Anwälte der Fotografen geht große Bestürzung über die Vorwürfe hervor. Weber sei laut einem Statement "komplett schockiert" über die hervorgebrachten Anschuldigungen, Testinos Anwälte stellten außerdem die Angaben und Glaubwürdigkeit der vermeintlich Betroffenen in Frage. Man habe mit ehemaligen Angestellten gesprochen, die "schockiert von den Vorwürfen" seien und keine der Behauptungen bestätigen könnten, heißt es.

Vogue-Chefin Anna Wintour und der Condé Nast-Verlag, die jahrelang mit beiden Fotografen zusammenarbeiteten, erklärten in einem Statement die Vorwürfe der Betroffenen "sehr ernst" zu nehmen. In Folge der zahlreichen "mutigen" Enthüllungen der letzten Monate, hätte man sich entschlossen, einen "Verhaltenscodex" aufzusetzen, um die MitarbeiterInnen in Zukunft besser zu schützen, erklärt Wintour. Das Regelwerk sieht etwa ein Model-Mindestalter von 18 Jahren und ein Alkohol- und Drogenverbot am Shootingsset vor.

Obwohl beide Fotografen "gute Freunde" der Vogue-Chefin wären und sich beide bereits gegen die Anschuldigungen gewehrt hätten, wird Wintour die Zusammenarbeit mit den beiden bis auf Weiteres auf Eis legen, so das Statement abschließend.

Aktuell