Beim Essen lernen

Herumsauen beim Essen ist erlaubt! Denn Kinder lernen am leichtesten die Bezeichnungen von Speisen, wenn sie diese mit allen Sinnen genießen dürfen, so das Ergebnis einer US-Studie. Und der Tastsinn spielt beim Lernen offenbar eine große Rolle.

Wenn Kleinkindern essen, hat das oft eine riesige Sauerei zur Folge. Küchenfußboden sowie Hochstuhl brauchen dann jedes Mahl einen Generalputz. Zum Dank für diesen Aufwand, lernen die Kleinen schneller, wie Forscher der Universität von Wisconsin-Madison jetzt fest gestellt haben.

Für die Studie wurden 72 Kinder im Alter von 16 Monaten beim Essen beobachtet. Die Kinder durften entweder im Hochstuhl Platz nehmen oder normal am Tisch sitzen und bekamen verschiedene Speisen mit unterschiedlichsten Substanzen von fest über breiig bis flüssig vorgesetzt. Gleichzeitig wurde versucht ihnen Bezeichnungen für das Essen beizubringen. Das Ergebnis: Die Kinder im Hochstuhl, die mit dem Essen spielen durften, zeigten die besten Resultate. Der Hochstuhl dürfte ihre gewohnte Umgebung wiederspiegeln und das Tasten das Lernen erleichtern.

Also liebe Mütter: Wenn Ihr das nächste Mal über dem Saustall, den Eure Kinder verursacht haben, verzweifelt, dann tröstet euch damit, dass Eure Kids so etwas gelernt haben - auch wenn es auf den ersten Blick nicht so ausschaut.

Hier finden Sie gesunde Snacks für Ihre Kids.

Aktuell