Bei "Germany's Next Topmodel" sind kurvige Models dabei

Am Set der 13. Staffel „Germany's Next Topmodel“ zeigen sich erstmals kurvige Models, wie ein Blick hinter die Kulissen zeigt.

Germany's Next Topmodel sorgt immer wieder vor allem mit einem Thema für Aufsehen: Body-Shaming. Denn die "Mädchen", wie sie von "Model-Mama" Heidi Klum genannt werden, sind meistens sehr dünn, sehr jung und sehen sich sehr ähnlich.

Doch es tut sich langsam etwas: Heidi Klum scheint in der 13. Staffel der Sendung nicht nur, aber auch auf kurvige Models zu setzen. Die Body-Positivity-Bewegung ist wohl selbst an ihr nicht spurlos vorbeigegangen. Die Dreharbeiten laufen bereits auf Hochtouren und erste Schnappschüsse vom Set zeigen jetzt Models, die normalgewichtig sind. Das "OK"-Magazin veröffentlichte die Bilder vom Set (hier klicken), und vermutet dahinter einen Quotendruck: "Ich glaube, dass die Mädchen lediglich die Quote steigern sollen", wird ein Insider zitiert.

Sind kurvige Models ein Meilenstein oder bloß Quotenbringer?

Wie „très Click“ zusammen mit Modelagent Julian Niznikherausgefunden hat, haben die beiden Kandidatinnen auf dem Foto definitiv keine Size Zero: „Das Mädchen im weißen Bikini hat eine Konfektion 42/44 und könnte somit super als Curvy Model arbeiten. Ihre Freundin im schwarzen Bikini schätze ich auf eine Konfektion 40/42 – das ist eine Zwischengröße – sie ist damit etwas zu groß für Regular Size und etwas zu schmal für klassisches Plus Size“, vermutet der Modelagent.

Der Druck und die Kritik an der Sendung ist erst kürzlich massiv gestiegen. Seit Mitte August konnten sich junge Frauen für die nächste Staffel von Germany's Next Topmodel bewerben - zeitgemäß auch auf Instagram. Doch neben den mehr 4.000 Bewerbungen hat sich auch eine Gegenbewegung gebildet: Unter dem Hashtag #NotHeidisGirl üben Userinnen Kritik an dem TV-Format.

Aktuell