Bei einem Herzinfarkt erhalten Frauen seltener Erste Hilfe

Erleiden Frauen einen Herzinfarkt, leisten Dritte weniger oft notwendige Wiederbelebungsmaßnahmen als sie es bei Männern tun. Möglicher Grund: Sie trauen sich nicht, die Brüste der Frauen zu berühren.

Die kardiopulmonare Reanimation oder Herz-Lungen-Reanimation rettet Leben. Die Herzdruckmassage ist Fixbestand in jedem Erste-Hilfe-Kurs und auch ohne Ersthelferkenntnisse anwendbar. Durch die gezielte Massage kann ein Atem-oder Kreislaufstilltstand beendet werden, der Restsauerstoff im Blut kann zirkulieren und etwa bei einem Herzinfarkt den unmittelbar drohenden Tod des/der Betroffenen abwenden. So die Theorie. In der Praxis leisten Dritte die lebensrettenden Maßnahmen bei männlichen Opfern eher als bei weiblichen. Und das könnte was mit weiblichen Brüsten zu tun haben.

Fremde zögern mit Erster Hilfe bei Frauen

20.000 Fälle mit Herzstillständen haben Wissenschafter in einer neuen Studie untersucht. 45% der Männer, die einen Herzinfarkt im öffentlichen Raum erlitten, erhielten eine Herz-Lungen-Reanimation von Dritten, aber nur 39% der Frauen. In Folge hatten die Männer eine 23% höhere Überlebenschance. Erleiden die Betroffenen die Herzattacke zuhause, gibt es keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

Die Wissenschafter können nicht mit Sicherheit sagen, warum HelferInnen bei Frauen zurückhaltender agieren. Da bei Fällen im eigenen Zuhause, wo Helfer und Opfer einander kennen, keine Unterschiede zwischen Mann und Frau festgestellt werden konnten, vermuten die ForscherInnen, dass sich Menschen nicht trauen, eine fremde Frau im Brustbereich zu berühren.

"Es kann schon beängstigend sein, fest und schnell auf die Mitte der Brust einer unbekannten Frau zu drücken", sagt Studienleiterin Audrey Blewer der Associated Press. Die üblicherweise männlichen Übungspuppen in Erste-Hilfe-Kursen könnten außerdem zu dem Problem beitragen.

Studienautor Benjamin Abella meint, die HelferInnen würden sich nicht trauen, die Brüste der Frauen zu berühren oder ihre Kleidung zu entfernen. "Das ist kein Zeitpunkt für Zimperlichkeiten, es geht um Leben oder Tod!"


Aktuell