"Bei Body Positivity geht es nicht darum, dass dickere Körper attraktiver sind"

Michelle Elman ist "Body Positivity Coach". Sie hilft Menschen, die sich in ihren eigenen Körpern nicht wohlfühlen.

Nachdem sie einen Hirntumor, und damit verbunden unzählige OPs sowie eine enorme Gewichtszunahme hinter sich hatte, hat Michelle Elman, "Body Positivity Coach", realisiert, dass es bei Body Positivity nicht um das Gewicht oder die Größe geht.

Narben, Muttermale, oder alles, was uns "anders" oder unsicher macht, muss ebenso Teil der Diskussion sein. Genau das versucht sie mit ihrer Arbeit verständlich zu machen. Am besten schafft sie das mit ihrer eigenen Geschichte.

Die Kleidergröße macht keinen Unterschied

Kürzlich teilte sie einen Post auf Instagram, wo sie ein Kleid, das sie vor fünf Jahren gekauft hat, angezogen hat. Um ein wichtiges Statement zu machen. Auf dem ersten Foto aus dem Jahr 2010 - als sie Kleidergröße 12 (=40) hatte, trug sie aber ein Kleid in Größe 14 (=42). Auf dem neuen Foto trägt sie das gleiche Kleid, auch wenn sie sagt, dass sie jetzt normalerweise Größe 20 (=48) trägt. Das Kleid passt trotzdem.

NUMBERS DON'T MEAN ANYTHING. I found a dress in my cupboard the other day that I had since I was in sixth form. The dress is a size 14. I bought it 5 years ago when I was a size 12. Now, I'm a size 20. And yet, I still fit it. Which just proves that NUMBERS DON'T MEAN ANYTHING. So are you really going to let a change a dress size dictate your day? Are you really going to let an increase in a number affect your mood? Same dress. Still comfortable. Still beautiful. (In fact, I think I look better and happier now!) A higher dress size doesn't mean: - you are less beautiful - you are less worthy - you are less lovable - you are a worse human - you are a bad person - you are a different person AND it doesn't even mean you have a bigger body. You could go up a dress size by simply changing stores... (or countries). You can change dress sizes because of the time of the day or simply due to whether you are on your period or not. If you look at your cupboard and you find it harder and harder to find something to wear because of a change in clothing size, I have a great solution for you... throw out all clothes that don't fit. Looking at your wardrobe shouldn't be something that makes you feel insecure and sad so make sure everything in your wardrobe fits! Numbers don't matter. Not the number on the back of your jeans, on the scale or even the number in your bank account. You are not a number. #OneTakeBeauty #BodyPositivity EDIT: For anyone saying I'm lying about my size. Check my stories

Ein Beitrag geteilt von Michelle Elman (@scarrednotscared) am

"ZAHLEN BEDEUTEN GAR NICHTS", schrieb sie darunter. "Willst du wirklich, dass deine Kleidergröße über deinen Tag bestimmen kann? Willst du wirklich, dass eine Kleidergröße deine Stimmung beeinflusst?"

"Eine höhere Kleidergröße heißt nicht: - du bist weniger schön - du bist weniger wert - du bist weniger liebenswürdig - du bist ein schlechterer Mensch - du bist eine schlechte Person - du bist eine andere Person UND es heißt nicht einmal, dass du einen dickeren Körper hast."

Das Foto hat tausende Menschen inspiriert und ist viral gegangen. Während der Großteil der Kommentare positiv war, gab es noch immer etwas, das die junge Frau an den Antworten störte - denn nicht jeder hat die Botschaft richtig verstanden.

Das bedeutet Body Positivity wirklich

"Seit ich diesen Account gegründet habe, wurde mir immer gesagt, dass ich ,für meine Größe' trotzdem schön bin - und ich wollte nie darüber reden, weil ich dachte, ich bin zu kleinlich. Aber ich habe mich doch dazu entschieden, darüber zu reden."

In einem weiteren Instagram-Post erklärt sie schließlich, was Body Positivity für sie wirklich bedeutet. Und rückt damit alle Vorher-Nachher-Fotos in ein komplett neues Licht.

Picking up on a few of the comments from yesterday's post. "You look good for a size 20" - This is not a compliment. It's like saying that an older woman looks good "for her age". Who says size 20 women can't look good? Who says older women can't look good? It's ALSO an insult to all my other size 20 babes. When you say I look good for a size 20, it usually means I look skinnier than a size 20 which still sends the message: thin = good, fat = bad. "You are lying, you aren't a size 20" - I am a U.K. Size 20. It is a fact that changes depending on which store but the majority of my clothes are size 20. That is a fact. This assumption that I'm lying is contingent on your perception of what a size 20 looks like. This perpetuates the idea that fat equals ugly or unattractive which is most definitely DOES NOT! "You distorted camera angles + edited it to look skinnier" - It was not a preprepared photo that I planned from 5 years ago so yes different angles but it's the only photo I had in the dress. The photo from 2012 had a filter because another person took that photo. The one from 2017 is not edited/filtered in anyway. These assumptions are based on the fact I have something to hide. NOT HIDING. Right here telling you my dress size. "You aren't even fat. You should stop invalidating the struggles of actual fat women and taking away from the movement" - I don't know what you deem as "actual fat" but both my weight + my dress size indicates I am. I use the word fat because it's not an insult. When you tell me I'm not allowed to use a word that describes me, when I experience the marginalisation of anyone in my size, that invalidates MY experience of being fat-bodied. In terms of taking away from the movement, you'll be hard pushed to find another mixed-race, not able-bodied, fat scarred woman talking about chronic illness and chronic pain and THAT representation matters. In summary, if people tell you they are a certain size, believe them. They are the ones picking out their clothes! You can be the same dress size + look bigger/smaller as shown in the two photos above! Whatever your size, you look good for your size 😉 #scarrednotscared #onetakebeauty

Ein Beitrag geteilt von Michelle Elman (@scarrednotscared) am

Weil ihr manche geschrieben haben, sie würde am zweiten Foto "dünner" aussehen, und andere wiederum kommentierten, sie war nicht "fett genug", musste Elman etwas klarstellen: "Wenn dir jemand sagt, dass er eine bestimmte Größe hat, dann glaub' ihm", schrieb sie. "Die Menschen denken, dass es bei Body Positivity darum geht, die Leute davon zu überzeugen, dass dickere Körper attraktiver sind - entweder physisch oder sexuell", sagte sie dem Onlinemagazin "UpWorthy". Das gehe jedoch komplett daran vorbei, was sie mit ihren Fotos aussagen will.

"Wenn du die Liebe zu deinem eigenen Körper noch immer vom gesellschaftlichen Schönheitsideal abhängig machst, dann machst du dich noch immer von der Meinung anderer abhängig. Bei Body Positivity geht es darum zu sagen, dass du mehr als dein Körper bist, und dass dein Selbstwertgefühl nicht von deiner Schönheit abhängig ist." Wobei "Schönheit" natürlich wiederum ein gesellschaftliches Konstrukt ist.

Und das ist eine Botschaft, die wir in Zeiten von des Body-Positivity-Wahns alle dringend hören mussten.

Aktuell