Began in Afrika

Die Seele des Jazz liegt in Afrika. Das Porgy & Bess präsentiert zum 2x musikalische Traditionen und ihre globalen Auswirkungen. Von Kopenhagen bis Kapstadt.

Die Seele des Jazz liegt in Afrika. Das Porgy & Bess präsentiert zum 2x musikalische Traditionen und ihre globalen Auswirkungen. Von Kopenhagen bis Kapstadt.

Ab Freitag ist es soweit! Vom 18. - 24. September 2009 findet zum 2.Mal ein einwöchiger Schwerpunkt mit unterschiedlichen Musiken statt, deren Ursprung im sog. schwarzen Kontinent wurzeln. Der Musikclub Porgy & Bess widmet sich unseren musikalischen Wurzeln aus dem heißen Kontinent, denn: Our Roots began in Africa!

Einige Menschen behaupten, Afrika ist die Wiege der Menschheit und einige sagen, in Afrika nahm alles seinen Anfang. Demnach nahm auch die Musik ihren Ausgangspunkt in Africa. Jedes Land Afrikas hat seine eigenen, einzigartigen Musikstile, von denen wir in Europa leider wenig hören. Imbube, Mbalax, Jiti, Mbaqanga, Kizomba, Apala, Kwela, Highlife, Soukous, Bikutsi, Benga, Taarab werden von sogenannten MusikexpertInnen andere Namen gegeben. Sie nennen sie „Weltmusik“ oder „Afrikanische Musik“ manchmal „exotische Musik“. Viele dieser Musikstile spielten eine wesentliche Rolle bei der Kreation dessen, was wir heute als Blues oder Jazz kennen.

In Wien, im Herzen Europas werden Musikerinnen und Musiker aus Kamerun, Südafrika, Burkina Faso, Uganda, Senegal, Kongo, Nigeria, Zimbabwe, Österreich, Deutschland, Dänemark und den USA auftreten und die ZuhörerInnen mit ihren unterschiedlichsten Musiken begeistern.

Began in Africa
18. - 24. September 2009
www.porgy.at


Oumar Ndiye Xosluman am 21.9.

Aktuell