Beautytipp: Haarentfernung

Jeder geht anders mit seiner Körperbehaarung um. Während manche es gern wuchern lassen, wollen die meisten ihre Haare los werden. Wir zeigen dir welche Methoden es gibt und wie effektiv sie sind.

1. Rasieren

Der Klassiker unter den Haarentferungsmethoden geht zwar schnell, ist aber aber nicht besonders effektiv. Beim Rasieren werden die Härchen nur oberflächlich gekürzt und wachsen deshalb schärfer und schneller nach. Die Rasur kann grundsätzlich an jeder Stelle des Körpers angewendet werden.

Schmerzfaktor:nicht vorhanden (es sei denn man schneidet sich)

2. Enthaarungscremen

Enthaarungscremen sind eine weitere Methode sich schmerzfrei der Körperhaare zu entledigen. Auftragen, einige Minuten wirken lassen, abwaschen und schon ist die Haut glatt wie ein Babypopo. Allerdings nur für wenige Tage, da mittels einer chemischen Reaktion die außenliegenden Haare nur abgetrennt und nicht von der Wurzel gelöst werden.
Die Anwendung von Enthaarungscremen im Intimbereich ist mit Vorsicht zu genießen, da es zu Hautirrittionen kommen kann. Veet hat eigens für die Bikinizone und die Achseln eine eigene Enthaarungcreme auf den Markt gebracht. Allerdings sollte Enthaarungscremen immer fern von Schleimhäuten gehalten werden

Schmerzfaktor: auch hier nicht vorhanden

3. Epilieren

Bei dieser Methode werden die einzelnen Haare inklusiver Wurzel mit Hilfe eines Epilationsgeräts entfernt wird. Die Härchen wachsen langsamer nach und die Haut bleibt länger glatt. Ein Epilierer kann am gesamten Körper verwendet werden, sofern man nicht schmerzempfindlich ist.

Schmerzfaktor: Auf den Beinen erträglich, im Bikinibereich schmerzhaft

4. Intense Pulsed Light - Technik

Bei dieser Körperhaarentfernungsmethode werden die Haarwurzeln zerstört, was dazu führt, dass die Haare an der behandelten Stelle nicht mehr nachwachsen. Die zu entfernenden Haare sollten möglich dunkel und die Haut möglichst hell sein. Das bedeutet, das nicht jeder diese Technik anwenden kann. Menschen mit dunkler Haut, sollten es am besten lassen. Während die meisten Enthaarungsmethoden sofort funktionieren, braucht es beim mit IPL mindestens sech bis dreißig Sitzungen bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist. Während man sich früher nur im Salon mit IPL behandeln lassen konnte, bringen immer mehr Hersteller, wie BaByliss, IPL-Geräte für zu Hause auf den Markt.

Schmerzfaktor: Je nachdem wo das Gerät eingesetzt wird, kann es etwas pieksen. Aber richtig schmerzhaft ist es im Normalfall nicht.

5. Waxing

Was für die Franzosin zur Beautyroutine gehört, setzt sich immer mehr bei uns durch. Beim Waxing wird mittels Spachtel warmes Wachs auf die behaarte Hautzone aufgetragen. Das Wachs wird kalt und mit einer schnellen Handbewegung abgezogen und die Haare ausgerissen. Waxing ist eine langfristige Enthaarungsmethode, weil die Haare mit der Wurzel entfernt werden und somit wesentlich länger brauchen, um nachzuwachen. Waxing kann an jeder Stelle deines Körpers eingesetzt werden.

Schmerzfaktor: Wir wollen euch nichts vormachen, es tut weh. Aber es wird von Mal zu Mal besser, weil die Haare weicher und dünner werden.

6. Sugaring

... ist ebenfalls eine permanente Enthaarungsmethode. Hier werden lästige Haare mit einer Zuckerpaste namens Halawa entfernt. Mit einem Applikator wird die klebrigen Masse auf die Haut aufgetragen und mit einem Vlies- oder Stoffstreifen inklusive Härchen abgezogen. Sugaring hat seinen Ursprung im Orient, wo die Frauen sich schon seit Generation auf diese Weise enthaaren. Der Effekt ist genau der selbe wie beim Waxing. Der einzige Unterschied, Sugaring ist quasi organisch, weil die Paste keine chemischen Zusatzstoffe beinhaltet und somit quasi essbar ist. Sugaring ist besonders für die Intimenthaarung beliebt.

Schmerzfaktor: siehe "Waxing" !

Aktuell