Beauty-Verpackungen

In den Parfümerie- und Drogerieregalen stehen lauter bunte Tiegeln und Tuben. Zufall? Von wegen! Die geschickte Farbwahl beeinflusst unsere Kaufentscheidung bei Cremes und Co. Wir haben für Sie die Codes dechiffriert.

Weiß

Die meisten Menschen verbinden Sauberkeit und Reinheit mit Weiß, das ja für die völlige Abwesenheit von Farbe steht. Kein Wunder, dass dieser klinische Look gerne für hochwertige Doktorbrands – das sind Marken, die von Hautärzten entwickelt wurden – verwendet wird. In Weiß verpackt man aber auch gern Kosmetika, die kühl und lindernd wirken.

Violett

Lila – der ­letzte Versuch, sagen böse Zungen über Singles, die mit dieser Farbe auffallen wollen. Dabei steht Lila für Spiritualität, Geist und Intelligenz. Deshalb hat Violett einen Fixplatz im Anti-Aging-Regal erobert. Eine gute Wahl der Branche, da besonders dunkles Violett auch mit (teurer) Extravaganz verbunden wird.

Schwarz

Schwarz wirkt immer edel. Mehr sophisticated geht nicht. Deshalb kleiden auch viele High-Class-Make-up-Firmen (wie etwa Chanel, MAC oder Bobbi Brown) ihre Produkte in Schwarz. Will eine günstige Deko-Linie hochwertig wirken, zeigt sie sich ebenfalls in voller Schwärze. Das funktioniert so lange, bis man Lippenstift & Co in die Hand nimmt: Denn die Trittbrettfahrer in Sachen Style sind vom Gewicht her leichter. Was wiederum bei Schwarz besonders auffällt, denn wir schätzen schwarze Verpackung viel schwerer ein als etwa weiße.

Grün

Die Farbe der Natur und der Hoffnung suggeriert ein gutes Verhältnis zwischen Industrie und Umwelt. Kein Wunder, dass man Naturkosmetik deshalb gerne in Grüntöne verpackt. Aber auch Kosmetik gegen unreine und gereizte Problemhaut verkauft sich in Grün besonders gut. Hier soll der Farbton Beruhigung signalisieren. Spannend: Hellgrüne Verpackungen wirken leichter, als sie tatsächlich sind. Ein Umstand, der im Transportwesen gerne genutzt wird.


Rosa

Rein, unschuldig, mädchenhaft: Rosa spielt bei der sanften Körper- oder Babypflege die große Rolle, die Miss Piggy gerne bei Kermit spielen würde. Geht die Farbe in Richtung Pink, gilt: je kräftiger, desto trendiger und poppiger. Wohl auch ein Grund, warum die Parfümeriekette BIPA auf Magenta setzt.

Lesen Sie weiter auf Seite 2!

Gold & Silber

Goldene Verpackungen (es müssen dafür ja nicht gleich 18 Karat sein!) werten jeden Inhalt auf und steigern – erst recht in Kombination mit Rot oder Schwarz – die Exklusivität eines Produktes. Tatsächlich sind Cremes in goldenen Tiegeln meist teurer als solche in andersfarbigen Töpfen oder Tuben. In Silber verpackte Produkte wirken ebenfalls wertvoll, aber etwas sachlicher. Je matter der Silberton, desto mehr wird die Hightech-Komponente eines Beautyproduktes betont.

Rot

Liebe und Blut, Sex und Wut – mit der Farbe Rot verbinden wir starke Emotionen. Die Signalfarbe weckt Aufmerksamkeit, ist aber auch ganz schön aufdringlich. Deshalb sieht man sie in den Beautyregalen nicht allzu oft. Ausnahme: sinnliche Parfumflakons und Lippenstifthülsen, die ganz gezielt auf Erotik setzen.

Braun

Braun als warme, erdverbundene Farbe symbolisiert Reife und Verwurzeltsein. Zugleich nehmen wir Braun als abenteuerlich oder urwüchsig wahr. Die Farbe von Tabak, Kaffee und Leder nimmt man daher oft für edle Männerdüfte. Mit der Botschaft: Was hier drin ist, wirkt solide.

Gelb

Ein warmes, sonniges Gelb vermittelt die Leichtigkeit unbeschwerter Sommertage und sorgt für eine heitere Gefühlsstimmung. Im Beautybiz werden Gelbtöne daher eingesetzt, um Wärme und Fröhlichkeit zu suggerieren. Perfekt für das Packaging von Sonnenpflege: Denn dort vermittelt Gelb Fun und Aktivität.


Blau

Die Lieblingsfarbe vieler Männer signalisiert in der Beautywelt maritime Frische. Deshalb werden viele Feuchtigkeitscremes im blauen Tiegel oder mit blauem Logo verkauft. Außerdem wirkt Blau vertrauenswürdig und steht für Beständigkeit. Ob das wohl den jahrzehntelangen Erfolg von Nivea und Tempo erklärt? Kombiniert mit Gold oder Silber bekommt dunkles Blau einen majestätischen, edlen Touch und wird gern für hochwertige Luxuskosmetik ausgewählt.

Aktuell