Barylli’s Baked Beans

Überleben an der Beziehungsfront. Ein Paar in den besten Jahren stürzt sich wider besseren Wissens todesmutig und kopfüber in das Abenteuer Liebe. Das böse Ende ist doch vorhersehbar, oder nicht? Von und mit Gabriel Barylli.

"Für deine frigiden 11 Minuten kann ich nichts. Da hilft nicht einmal ein Pressluftbohrer!" "Arschloch." Die Luft ist raus. Martin (Michael Dangl) und Maria (Isabel Scholz) sind zwar im Hafen der Ehe gelandet, am Kapp der guten Hoffnung vorbei und sehenden Auges ihrem Untergang entgegengesegelt.

Baryllis Baked Beans

Nur ganz starke Naturen, gestählt im Geschlechterkampf, erprobt in vielen Schlachten des Alltags, Meister der Ellbogen- Kopfstoß- und anderen Nahkampftechniken, sind bekanntlich dieser Herausforderung gewachsen: einer Liebesbeziehung. Auch Martin und Maria haben sich dummerweise gemeinsam auf dieses Abenteuer eingelassen und sind hoffungslos gescheitert.


Dabei hatten beide der Versuchung sich neu zu verlieben, anfangs "maximal qualifizierten Widerstand" geleistet: Ratgeberliteratur, Männerabende, Frauengespräche und die tägliche Arbeit an der eigenen, emotionalen Stabilität waren offensichtlich ganz nutzlos. Nur wenige Minuten liegen bei ihrer ersten Begegnung zwischen gespielter Gefühlskälte bis zur leidenschaftlichen Kernschmelze. Dann hat die Liebe wie ein betäubendes Gas vom Verstand der beiden Besitz ergriffen und die Hormone den Rest erledigt.

Schuld an der Misere ist jedenfalls nicht die Kopfarbeit, die Martin und Maria vor- und während ihrer Beziehung geleistet haben. Bedrohliche Differenzen haben sich erst allmählich im Alltag ergeben und sich an den kleinen Berührungspunkten von Geschmack und Meinung festgemacht. Jetzt hat Martin einen Revolver in der Hand ...

Baryllis Baked Beans

Fassungslos beobachten Andreas (Gabriel Barylli), Martins bester Freund, und Clarabella (Sylvia Leifheit), Marias treue Freundin, die Dynamik der Ereignisse. Den Absturz des Traumpaares hatten sie vorhergesehen. Während sich Andreas resignierend mit einem Vorrat von 374 Dosen Heinz' Baked Beans und einer lebensechten Plastikpuppe namens Mitzi (ebenfalls Sylvia Leifheit) als Sexualproviant aus der Realität zurückzieht, träumt Clarabella noch vom ganz großen Glück ...

Aber dann fallen zwei tödliche Schüsse. Der Anfang vom Ende oder das Ende vom Anfang?

Eine letzte Warnung:
Das ist ein Gabriel-Barylli-Film! Wo “Barylli“ draufsteht, ist auch “Barylli“ drin. In gefährlich hoher Dosierung: Buch, Regie, Conferencier und Hauptrolle werden von Barylli besetzt. Seine auf zwei Paare konzentrierte theatralische Erzählung kommt formal mit vier Personen aus. Gewagt und trotzdem berechtigt. Auf Nebenhandlungen wird verzichtet, Nebendarsteller gibt es keine. Dafür aber einen Cameo von Produzenten-Legende Franz Novotny, einem Motor des österreichischen Films.
Barylli's Baked Beans ab 25. März 2011 bundesweit in unseren Kinos!

Aktuell