Barton beichtet

Mischa Barton (22): Der gestrauchelte Star im miss-Interview über ihren Schwips hinterm Steuer und ihren ganz persönlichen Horror.

Sie stehen ziemlich unter Beschuss, seit Sie im Suff am Steuer erwischt wurden. Wie kommen Sie damit klar?
Die meiste Zeit schaffe ich es ganz gut, das wegzuschieben. Aber ich bin nun mal für diese Aktion verantwortlich, und das ist die Quittung. Es war ein Riesenfehler.

Sie hatten angeblich keinen Führerschein und Marihuana im Wagen …
Wie gesagt: Es war ein Riesenfehler. Aber jetzt liegt es hinter mir. Ich möchte das nicht mehr breit treten.

Okay, Themenwechsel. Sie werden mittlerweile als Fashion-Ikone gehandelt. Wie wichtig ist Ihnen Mode?
Durch meine Rolle in der TV-Serie „The O.C.“ habe ich eine Menge dazugelernt in Modefragen. Mode ist ein wichtiger Teil jeder Filmrolle und auch deiner Persönlichkeit. Die Antwort lautet also: Meine Klamotten sind mir sehr wichtig! Ich will individuell sein und mein größter Albtraum ist es, auf einer Party dasselbe Outfit zu tragen wie jemand anderer. Das ist mein ganz persönlicher Horror.

Sie haben eben zwei Filme abgedreht, den Psychothriller „Walled in“ und den Horror-Streifen „Homecoming“. Düstere Charaktere haben es Ihnen scheinbar angetan ...
Nein, nein, sag das nicht! Ich will nicht, dass diese Charaktere auf mich abfärben! Ich bin eigentlich ein völlig harmloses, nettes Mädchen.

Aktuell