Bagna Cauda

Bella Italia: Drei Ragazzi kochen auf und haben uns ihre Lieblingsrezepte verraten. Zum Beispiel Matteo Rosati (38). Er arbeitet bei der Unesco in Venedig und lebt mit Barbara Rohregger (40) und der gemeinsamen Tochter Elena (1) in Venedig und Siena.

Knoblauchzehen halbieren. Milch zum Kochen bringen, vom Feuer nehmen und Knoblauch für 1 Stunde einlegen.

Salz von Sardellen abwaschen. Knoblauch aus Milch nehmen und klein hacken. In einer Terrakotta Pfanne Olivenöl und Butter vermischen und auf kleiner Flamme erhitzen.

Den gepressten Knoblauch hinzufügen und langsam umrühren. Bitte nur auf sehr kleiner Flamme erwärmen. Wichtig: Die Sauce darf nicht kochen.

Nachdem sich der Knoblauch aufgelöst hat, die Sardellen sowie das restliche Öl und Butter hinzufügen und nochmals umrühren, weitere 20 Minuten kochen.

Handgerechte Gemüsestücke vorbereiten, das Gemüse bis auf die Erdäpfel bitte roh dazu reichen. Die Gemüsestücke werden in die Sauce getippt. Auch bissfest gekochter Karfiol eignet sich gut für das Gemüse Fondue. Karotten am besten mit Zitronensaft beträufeln, so bleiben sie frisch und verfärben nicht schwarz.

Alternativ können bei diesem typisch piemontesischen Gericht gegrillter Kürbis, Apfelspalten, gegrillter Polenta, Crostini oder gekochte Eier zur Sauce gereicht werden.

Die „Bagna cauda" wird in die Mitte des Tisches gestellt und im Fonduegeschirr erhitzt. Das Gemüse wird dazu gereicht.

Für 4 Personen

10 Stück Salzsardellen
8 Knoblauchzehen
1/2 Glas Olivenöl
1 Glas Milch
50g Butter
Rohes Gemüse nach Belieben: Karotten, Radieschen, Blätter von Radicchio, Paprika, Topinambur, etc.

Aktuell