Badespaß

Schaffen Sie sich einen Wellnessbereich in den eigenen vier Wänden. Egal ob kleine Nasszelle oder geräumiges Luxusbad – jedes Badezimmer hat seine Vorteile. Worauf Sie beim Planen und Einrichten achten sollten, zeigen wir Ihnen hier.

Große Bäder
Wer ein geräumiges Badezimmer hat, muss sich beim Planen kaum einschränken. Folgende Tipps helfen Ihnen bei der Einrichtung:

- Planen Sie die Waschbecken direkt an der Wand ein, so können Sie Rohre sauber verlegen.
- Für Badewannen-Fans: Die Wanne wirkt in einem großen Raum am besten mittig oder rechtwinklig zur Wand oder direkt vor einem Fenster
- Besonders schön wirkt der Raum, wenn die Wanne etwas erhöht auf einem Podest steht oder in den Boden eingelassen wird
- Bei der Ausstattung sollten Sie generell auf großzügige, auffällige Einrichtungsobjekte achten - etwa freistehende Wannen oder kessel- bzw. trogförmige Waschbecken. Stühle oder Liegen sorgen für eine entspannte Atmosphäre, freistehende (Wäsche-)Truhen bieten Platz für Accessoires und Pflegeprodukte
- Wer trotz großem Bad kein Fenster im Raum hat, sollte umso mehr auf eine gute Belüftung achten, z.B. Mit einem Ventilator
- Bei der Farb- und Materialwahl gilt: In großen Räumen können auch intensive Farben oder auffallende Muster eingesetzt werden, um Akzente zu schaffen

Kleine Bäder
Kleine Bäder stellen zwar bei der Planung eine kleine Herausforderung dar, Sie können aber trotzdem die wichtigste Ausstattung unterbringen. Darauf sollten Sie achten:

- Überprüfen Sie, ob Sie den Raum nicht doch noch ein wenig vergrößern können, etwa indem eine Trennwand versetzt wird
- Verzichten Sie auf Bidet oder große Truhen und Schränke und planen Sie auch für Ihre Waschmaschine einen Platz in einem anderem Raum ein.
- Entscheiden Sie sich, ob Sie lieber eine Dusche oder eine Wanne im Badezimmer hätten.
- Setzen Sie auf Schiebetüren, die viel Platz einsparen - das gilt sowohl für die Badezimmertür, als auch für die Dusche.
- Werden Waschbecken und WC direkt an der Wand montiert, sparen Sie nicht nur Platz, der Raum wirkt auch größer.
- Achten Sie auf schlichte Gestaltung und setzen Sie auf große Fliesen bzw. einen durchgängigen Bodenbelag, der den Raum optisch größer wirken lässt.

Noch mehr Tricks für kleine und schwierige Räume finden Sie auf Seite 2.

Bäder. Das Wichtigste
Planen, Einrichten & Wohnen
von Terence Conran
DVA Verlag, € 18,50

- Noch mehr Tricks, um das Zimmer optisch zu vergrößern: Spots an der Deckenkante, gegenüberliegende Spiegel oder ein Spiegel gegenüber dem Fenster, reflektierende Oberflächen wie Glas und Metall, die das Licht einfangen und im Raum verteilen.
- Nutzen Sie eine Sprossenheizung als Handtuchhalter oder installieren Sie einen Handtuchwärmer statt einer Heizung.
- Verzichten Sie auf intensive Farben oder auffallende Muster
- Der Platz zwischen Dusche, Waschbecken & Co. kann als Stauraum genutzt werden

Schwierige Räume
Dachschrägen, verwinkelte oder enge Räume - für jedes Problem gibt es eine Lösung:

- Dachschrägen: Der Platz unter der Schräge kann sinnvoll genutzt werden, indem eine Wanne oder ein WC an diesem Standort platziert wird. Voraussetzung dafür: Sie können ein-/aussteigen bzw. sich hinsetzen, ohne sich den Kopf zu stoßen.
- Ecken & Winkel: Durch Ecktoiletten oder flexibel koppelbare Bad- und Duschelemente können auch Ecken sinnvoll genutzt werden. Zeigt der Grundriss des Badezimmers ungleiche Seiten auf, schaffen große Objekte, die im rechten Winkel vor einer Wand aufgestellt werden eine gewissen Regelmäßigkeit im Raum.
- Enge Räume: Ein schmales Badezimmer wird am besten genutzt, indem alle Sanitärobjekte an einer Wand platziert werden. Deckenstrahler können den engen Raum zusätzlich breiter wirken lassen.

Diese und weitere Tipps für Beleuchtung, Farbe, Dekoration, Boden- und Wandgestaltung finden Sie in dem Buch „Bäder. Das Wichtigste" von Terence Conran (siehe Infobox links).

Aktuell