"Bacne" - Das hilft gegen Pickel am Rücken

Pickel und Mitesser machen sich leider oft auch am Rücken bemerkbar. Und im Sommer wird das Problem meistens noch schlimmer.

"Bacne" ist eine englische Wortschöpfung und setzt sich aus Back und Acne zusammen. Damit sind Mitesser und Pickel gement, die vorwiegend am oberen Rücken auftreten. Vor allem im Sommer sind sie aufgrund von verschwitzter Kleidung und Haarfollikel auch bei Menschen da, die sonst nicht damit zu kämpfen haben. Wir haben Tipps, um die Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen:

1. Reinigung und Pflege

Während man in die Gesichtsreinigung und -pflege generell viel Zeit investiert, wird die Haut am Rücken meistens eher vernachlässigt (auch, weil man selbst eher schwer hinkommt). Trotzdem: Wer am Rücken mit Pickeln kämpft, sollte auch in der Körperpflege auf Waschgels und exfolierende Tonics setzen. Waschgels mit Salicylsäure sind besonders wirksam. Die Säure hat eine Hornhaut-lösende Wirkung und sorgt dafür, dass Schuppen oder Verhärtungen auf der Haut schneller abfallen. Außerdem wirkt sie entzündungshemmend und hält Aknebakterien in Schach.

2. Auf empfindliche Haut aufpassen

Wer schon im Gesicht empfindlich auf diverse Gesichtsreinigungen reagiert, sollte auch den Rücken sanft behandeln. Normale Duschgels sind oft weniger sanft. PH-neutrale Duschgels und Seifen bringen die Haut wieder ins Gleichgewicht und helfen bei der Heilung. Produkte mit Vitamin A fördern die Zellerneuerung.

3. Regelmäßig Masken anwenden

Genau wie das Gesicht, freut sich auch unser Rücken über Extrapflege. Regelmäßig Anti-Pickel-Masken und Spot-Treatments (z.B. mit Teebaumöl) anzuwenden, ist deshalb eine gute Sache. Aber Vorsicht: Wer übertreibt, reizt die Haut zusätzlich. Außerdem enthalten die meisten Anti-Pickel-Produkte einen Säuren-Mix, der die Haut lichtempfindlicher machen kann. Daher ist Sonnenschutz im Sommer ein Muss!

4. Pickel nicht zu früh ausdrücken

Die Versuchung, an Pickeln herumzudrücken ist groß. Trotzdem sollte man sie im Zweifelsfall in Ruhe lassen. Entscheidend ist nämlich der richtige Zeitpunkt. Pickel (egal wo) sollte man erst ausdrücken, wenn ein weißer Punkt auf der Oberfläche des Pickels sichtbar wird. Andernfalls reizt man die Haut, Eiter, der unter der Oberfläche sitzt, wird eventuell in tiefere Hautschichten hinein gedrückt und entzündet sich noch mehr. In Folge wird das Problem noch größer.

5. Finger weg!

Auch wenn es schwerfällt: Wer mit Pickeln, Mitessern und unreiner Haut am Rücken kämpft, sollte nicht zu oft hingreifen. Unsere Hände kommen tagsüber ständig mit Bakterien in Berührung, die wir nicht unbedingt auf gereizter, pickeliger Haut haben möchten. Durch ständige Berührung werden kritische Stellen nur immer wieder verunreinigt und infiziert. Deshalb: Finger weg und verschwitzte, nicht atmungsaktive Kleidung regelmäßig wechseln. Wenn gar nichts hilft, sollte man eine/n HautärztIn aufsuchen.

Aktuell