Backstage bei Armani

Die Modeschauen von Altmeister Giorgio Armani gehören zu den Highlights jeder Mailänder Modewoche. Die WIENERIN schaute seinen Top-Visagisten auf die Finger.

Die Modeschauen von Altmeister Giorgio Armani gehören zu den Highlights jeder Mailänder Modewoche. Die WIENERIN war bei der Präsentation der Herbst/Winter-Kollektion mit dabei – und schaute seinen Top-Visagisten auf die Finger.

Text Anna Muhr Fotos Giorgio Armani

Das Teatro Armani liegt am Stadtrand von Mailand, zwischen Bürohäusern und alten Industriebauten. Eine verlassene Gegend, würde man meinen – und das mag normalerweise auch stimmen. Heute nicht. Heute hat Giorgio Armani zur Präsentation seiner Damen-Kollektion für die kommende Saison in sein persönliches Theater geladen, und alles, was in der internationalen Mode­branche Rang und Namen hat, ist der Einladung nach Mailand gefolgt. Natürlich auch Anne Wintour, die heute nicht Prada trägt.

Bis zum Beginn der ersten Show ist es noch etwa eine Stunde und vor dem ­Teatro rollen die ersten Limousinen an. Hinter den Kulissen herrscht helle Aufregung. Hier laufen gestresste PR-Agenten auf und ab, da sitzen Models ­gelangweilt herum und warten auf den großen Auftritt, und gerade werden die neuen Entwürfe – noch sind sie in Kleidersäcke gehüllt – hereingebracht. Die schwierigste Aufgabe haben so kurz vor der Show die Visagisten. Sie müssen dafür sorgen, dass jedes der dreißig Models nach den Vorstellungen von Giorgio ­Armani geschminkt ist.


Entdecken Sie in der August-WIENERIN, was es abseits des Laufstegs bei Armani noch alles zu sehen gibt.

Der Show-Look: Lidschatten in Navy Blue und Mauve an den Augen, als Kontrast dezente Lippen.




Aktuell