Bachblüten

Blüten sind nicht nur schön anzusehen, sie können auch zum Wohlbefinden beitragen. Davon gehen zumindest Vertreter der Bachblütentherapie aus. Die Essenzen von 38 verschiedenen Blüten sollen bei kleinen und großen Beschwerden helfen und negative seelische Zustände wieder harmonisieren.

Die Bachblütentherapie wird auch als Regulations- oder Umstimmungstherapie bezeichnet. Ihren Namen verdankt sie dem britischen Mediziner Edward Bach. Er entwickelte das Blütensystem Anfang des 20. Jahrhunderts. Bach ging davon aus, dass einzelne oder kombinierte Essenzen und die damit gebundene Energie der Blüten die Harmonisierung negativer Seelenzustände während einer Krankheit oder einer schwierigen Lebensphase unterstützen.

38 Blüten für 38 Probleme

Bach untersuchte und definierte 38 disharmonische Seelenzustände, die auch Auslöser für körperliche oder seelische Krankheiten sein können. Der Arzt ging sogar davon aus, dass jeder körperlichen Krankheit ein seelisches Ungleichgewicht zugrunde liegt. Jede Blüte entspricht einem der erforschten Seelenzustände. So gibt es unter anderem Blüten für Ehrlichkeit, Gelassenheit, Hoffnung und Realititätssinn. Sie wirken jedoch nur auf Disharmonien auf der Gefühls- und Entscheidungsebene, nicht aber auf körperliche Krankheiten.
Die Bachblüten-Essenzen sind hochverdünnte Tropfen, die unter anderem durch die Sonnenmethode gewonnen werden. Die gesammelten Blüten werden dabei in eine Wasserschale gelegt und für einige Stunden in der Sonne stehen gelassen. Die Kraft der Sonne soll auf diesem Weg die Energie der Blüten auf das Wasser übertragen. Zur besseren Haltbarkeit wird die Flüssigkeit oft mit Alkohol vermischt.

Anwendungsgebiete

Laut Mechtild Scheffer vom Institut für Bach-Blütentherapie unterscheidet die Bachblütentherapie drei Anwendungsgebiete:
  • Seelische Gesundheitsvorsorge: Bewusstseinsentwicklung, Charakterstärkung, Linderung von Eifersucht, Ängstlichkeit, etc.
  • Akutbehandlung psychischer Stress-Situationen und Lebenskrisen: Beziehungs-, Erziehungs- und Schulprobleme, Jobkrise, etc.
  • Begleitbehandlung akuter und chronischer Krankheiten: Schlaf- oder Entwicklungsstörungen, Neurodermitis, seelische Nachsorge von Operationen, etc.

Sowohl bei Behandlungen von Stress- oder Krisensituationen sowie von akuten oder chronischen Krankheiten sollte in jedem Fall auch professionelle Hilfe in Form von psychologischer oder ärztlicher Beratung aufgesucht werden. Gerade bei ernsthafen Erkrankungen kann eine schulmedizinische Behandlung nicht ersetzt werden.
Obwohl die Blüten-Essenzen rezeptfrei unter anderem in Apotheken erhältlich sind, lohnt sich vor allem für Einsteiger eine Beratung durch einen ausgebildeten Bachblütentherapeuten. Ein Gespräch mit diesem kann zudem den Therapieprozess unterstützen.

Kritik

Kritiker bemängeln, dass die Wirksamkeit der Bachblütentherapie in klinischen Studien bislang nicht nachgewiesen werden konnte. Durch die extrem starke Verdünnung der Essenzen könne zudem keine Wirksamkeit zustande kommen, weshalb auch keine Nebenwirkungen bei falscher Dosierung auftreten würden.

38 Bachblüten
Agrimony, Aspen, Beech, Centaury, Cerato, Cherry Plum, Chestnut Bud, Chicory, Clematis, Crab Apple, Elm, Gentian, Gorse, Heather, Holly, Honeysuckle, Hornbeam, Impatiens, Larch, Mimulus, Mustard, Oak, Olive, Pine, Red Chestnut, Rock Rose, Rock Water, Scleranthus, Star of Bethlehem, Sweet Chestnut, Vervain, Vine, Walnut, Water Violet, White Chestnut, Wild Oat, Wild Rose, Willow.

Notfalltropfen
Kombination von fünf Bachblüten, die für akute Notfälle gedacht sind, wobei der Notfall ein Unfall, eine schlechte Nachricht, etc. sein.

Aktuell