Ayurveda

Von Ayurveda und Detox, über Melanin und Q10, bis hin zu Zink. Wir haben für Sie wirkungsvolle Schönmacher ausgesucht und verraten Ihnen hier, wie sie wirken und was es mit ph-Wert und Co auf sich hat.

Ayurveda ist eine traditionelle indische Heilkunst, die auch in Europa ständig an Bedeutung gewinnt.

Nach der ayurvedischen Vortstellung kommen in jedem Organismus drei verschiedene Bioenergien (sog. Doshas) vor:

Vata (Wind, Luft und Äther Pneuma), das Bewegungsprinzip
Pitta (Feuer und Wasser, Chole), das Feuer- bzw. Stoffwechselprinzip
Kapha (Erde und Wasser, Phlegma), das Strukturprinzip

Prinzipiell sollen diese drei Doshas immer gleichmäßig stark ausgeprägt sein, was allerdings nur selten der Fall ist. Das Ziel ist nun, herauszufinden, welche dieser den Körper beeinflussenden Faktoren vernachlässigt wurden und das Gleichgewicht wieder herzustellen.

Dies kann zum Beispiel durch Massagen, Stirngüsse, Yogaübungen, Atemübungen, spezielle Ernährung und Kräutermischungen geschehen.

In der Ernährung gibt es für jeden Konstitutionstyp eigene Empfehlungen. Die allgemeinen Ernährungsregeln des ayurvedischen Prinzipes, können Sie hier nachlesen und sofort selbst ausprobieren:

1. Nur bei Hunger essen.

2. Keine Zwischenmahlzeiten zu sich nehmen.

3. Die Hauptmahlzeit mittags einnehmen.

4. Nie in unruhiger Gemütsverfassung essen.

5. Mindestens drei Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten einlegen.

6. Sich nicht völlig satt essen.

7. Frische Lebensmittel essen.

8. Wasser (auch erwärmtes) und Kräutertee trinken.

9. Alle sechs ayurvedischen Geschmacksrichtungen (Rasa) sollten in jeder Mahlzeit enthalten sein. Diese sind süß, sauer, salzig, scharf, bitter und herb (bzw. zusammenziehend).

Aktuell