Ava ist das erste Wearable Device zur Fruchtbarkeits-Messung

Das Wearable Device "Ava" misst die fruchtbaren Tage anhand von Schlaf, Hormonen und vielen anderen Indikatoren.

Die letzten Jahre haben wir beobachtet, wie Smart Devices und Wearable Technology den Markt überflutet haben, doch die größten Innovationen beschränkten sich auf Fitness-Tracking und das Abrufen diverser Handyfunktionen auf einer Uhr. Im Bereich Frauengesundheit, Fruchtbarkeit und Verhütung hingegen hat sich die letzten Jahre nicht viel getan. Um so aufregender ist es, dass es jetzt ein Device gibt, das tatsächlich revolutionierend für Frauengesundheit sein könnte. Das ist Wearable Technology mit der wir uns anfreunden können!

Ava Fruchtbarkeits Tracking Armband

Das Schweizer Unternehmen Ava hat ein Armband entwickelt, dass den weiblichen Zyklus trackt. In der Nacht getragen, misst es anhand verschiedener Sensoren 9 verschiedene physiologische Metriken und über 3 Millionen Datenpunkte. Diese Datenpunkte verändern sich anhand hormoneller Abwandlungen während des Zyklus, wodurch Ava in Echtzeit die fruchtbaren Tage und den Eisprung anzeigen kann.

So funktioniert Ava - das erste Fruchtbarkeits-Tracking-Armband:

Gemessen wird der Ruhepuls, Hauttemperatur, Herzfrequenzvariabilität, Schlaf, Atemfrequenz, Bewegung, Durchblutung, Bioimpedanz und Wärmeverlust - durch diese physiologischen Parameter, kann Ava den Anstieg der Reproduktionshormone Östradiol und Progesteron prognostizieren. Im Vergleich zu anderen Methoden die Fruchtbarkeit zu messen, ist Ava für Frauen nur mit einem minimalen Aufwand verbunden: Das Armband wird nur in der Nacht getragen und anschließend mit der App synchronisiert. Früher musste man tatsächlich entweder über den Urin messen, oder anhand der sympthothermalen Methode, die aufgrund täglichen Temperaturmessens und Symptomsbeobachtens sehr aufwendig ist.

Aktuell ist das Produkt hauptsächlich für Frauen, die schwanger werden möchten interessant. Aber auch Frauen, die einfach mehr über sich und ihren Zyklus erfahren möchten, könnten von Ava profitieren. In Zukunft möchte das Unternehmen den Algorithmus noch stärker verfeinern, damit Ava auch zur Schwangerschaftserkennung, Schwangerschaftsbegleitung und auch als nichthormonelles Verhütungsmittel verwendet werden könnte.

So sieht die App aus:

Ava Fruchtbarkeits Tracking Armband
Ava Fruchtbarkeits Tracking Armband

„Vielen Frauen ist gar nicht bewusst, wie wichtig der Menstruationszyklus hinsichtlich ihres Gesundheitszustandes insgesamt ist“, sagt Lea von Bidder, Mitbegründerin von Ava. „In der Vergangenheit war es schwer, sich umfassend mit dem eigenen Zyklus auseinanderzusetzen, weshalb der Kinderwunsch stets mit Stress verbunden war. Mit Ava erfahren Frauen mehr denn je und so einfach wie nie zuvor über ihren Körper.“

Ava ist ab sofort über Ava Women in Europa erhältlich und kostet 249 Euro.

Aktuell