Auswärts roh essen

Der Selbstversuch von WIENERIN-Redakteurin Eva geht zu Ende: Eine Woche hat sie versucht roh zu essen. Als Finale hat sie ein Rohkostcafe besucht und sich von der Profiküche begeistern lassen. Und sie findet, jeder von uns sollte ein bisschen mehr roh essen.

Rohkost steht zweifelsohne im Dienst der guten Sache: jener Vitamine und Mineralstoffe beim Kochen und Backen durch die große Hitze nicht völlig zu zerstören. Und die Möglichkeiten, die sie dabei nutzt sind viel breiter als täglich nur Jause und Salat zu servieren.

Rohkost Berlin.

Rohkost auswärts essen

Vom Profi verarbeitet kann Rohkost jedenfalls so praktiziert werden, dass es Ihnen an nichts fehlt, wie mein Besuch im Raw Shop im 6. Wiener Bezirk gezeigt hat. Zwar klingen Snacks und Getränke wie Avocado-Sandwich, Banane-Mandelmilch, oder Green Smoothie auf den ersten Blick vor allem exotisch. Wer es wagt, diese zu probieren, wird es aber nicht bereuen. Mich hat es zum Himbeer-Apfel-Rhabarber-Kuchen hingezogen und ich war begeistert davon. Dass es sich um einen Rohkostteig mit Ingredienzien wie Datteln und Buchweizen handelt, fällt jedenfalls gar nicht weiter auf und schon gar nicht negativ.

Raw Shop Wien
Raw Shop, Otto-Bauer-Gasse 11, 1060 Wien

Simply Raw Bakery, jeden Freitag und Samstag von 9 bis 18 Uhr Am Biobauernmarkt Freyung, 1010 Wien

Lebenswert, Feinkost-Laden für Leib und Seele, jeden Mittwoch Rohkosttag, Krottenbachstraße 90-92, 1180 Wien

Das Fazit

Nach einer Woche Rohkost bin ich überzeugter als zuvor von der Rohkost-Bewegung. Auch wenn gerade die ersten Tage ein bisschen härter waren. Nicht nur, weil der Bauch durch die ungewohnte Ernährung ständig ein wenig aufgeblähter war als sonst, sondern auch, weil Obst statt einem Weckerl als Mittagssnack zumindest im ersten Moment eher ein wenig enttäuschend war. Doch daran habe ich mich schnell gewöhnt und kann mir auch vorstellen diese Gewohnheit beizubehalten. Positiv finde ich nicht nur den hohen Teil an Früchten und Gemüse, den diese Art der Ernährung ausmacht, sondern auch den täglichen Konsum von Samen und Nüssen. Als Brot verarbeitet halten diese lange satt und man spart sich so manche Zwischenmahlzeit.

Nichts desto trotz muss ich sagen, dass ich mir nicht vorstellen kann ausschließlich so zu leben. Zu lieb sind mir Gewohnheiten wie einfach einmal schnell Nudeln mit einer Sauce mit oder ohne Fleisch zu kochen oder Pizza zu essen. Das Leben ist jedoch selten schwarz oder weiß. Also wer sagt, dass ich nur Rohkost essen muss. Ein bisschen davon kann jedenfalls nicht schaden. Auch - oder besser gesagt vor allem - für einen Fleisch- und Kohlenhydratejunkie wie mich.

Aktuell