Auswandertipps

Manchmal möchte ich einfach von vorn anfangen: Neuer Job, neue Freunde, neue Wohnung, neues Glück - neues Land. Auswandergedanken hegen die meisten ab und an von uns. Die Entscheidung, endgültig seine Koffer zu packen, braucht aber Zeit. Vor allem aber gute Vorbereitung, damit der Schritt ins Unbekannte gelingt.

Ich packe dann einmal meine Koffer und bin weg! Auch wenn es sich für viele nach einem Ideal anhört, so einfach funktioniert das Auswandern dann doch nicht. Selbst wenn man schon länger mit dem Gedanken eines Neuanfangs spielt, die endgülite Entscheidung wird normalerweise eher langsam getroffen. Jeder Schritt der Vorbereitung kann später über das Gelingen oder Scheitern der Auswanderung entscheiden.

Vorbereitung ist alles

Wer in einem neuen Umfeld einen neuen Lebensabschnitt beginnen möchte, sollte sie in der Vorbereitung die richtigen Fragen stellen, um für so viele Herausforderungen wie möglich gewappnet zu sein.

  • Zielland: Vorab eines: Ein mehrwöchiger Urlaub ist keine gute Grundlage für die Wahl Ihrer nächsten Heimat. Definieren Sie genau, was Sie in Ihrem Lebensort benötigen. Sobald dies abgeschlossen ist, suchen Sie das richtige Land und in weiterer Folge die richtige Stadt, die den Kriterien entsprechen. Prüfen Sie Arbeitsmöglichkeiten, Schulen, Immobilienpreise, den Lebensstil, Lebenshaltungskosten und alles, was Sie für Ihr Leben benötigen. Vor allem erforschen Sie, ob Sie die Voraussetzungen für ein Visum erfüllen. Auch eine Erkundungsreise Ihrer Wahlheimat ist eine gute Idee, um etwaige Unsicherheiten zu klären!
Auswandern fuer Anfaenger
  • Plan A bis C: Kreiieren Sie Ihr Wunschszenario, wie Ihr neues Leben aussehen soll. Seien Sie aber auch für Herausforderungen gewappnet: Wer mit mehr als einem Plan auswandert, für den stehen die Chancen auf Erfolg besser. Denn mit Plan B, C oder D in der Tasche können Sie flexibler auf Schwierigkeiten reagieren.
  • Sprache: Sollten Sie nicht in ein deutschsprachiges Land auswandern, sollten Sie sich so früh wie möglich mit der Sprache Ihrer zukünftigen Heimat vertraut machen. Wer die Sprache spricht ist klar im Vorteil, denn nur wer sich verständigen kann, kann sich auch zuhause fühlen. Deshalb: Machen Sie einen Crashkurs, besuchen Sie Konversationskurse oder nehmen Sie schon vorab Kontakt mit Einheimischen Ihres Auswanderlandes auf!

Mehr Tipps zum Thema Auswandern gibt es auf Seite 2 >>

Auswandern fuer Anfaenger
  • Visa: Das Thema Visum ist eines der ersten, mit denen Sie sich auseinander setzen müssen. Sollten Sie einen ersten Erkundungsbesuch in Ihrer Wahlheimat planen, reicht meist ein Touristenvisum mit einer Gültigkeit von 30 Tagen, das später verlängert werden muss. Einfacher ist es, gleich ein Visum mitlängerer Gültigkeit zu erwerben. Dabei ist entscheidend, WELCHES Visum Sie nehmen: Brauchen Sie ein Business Visum, ein Familienvisum... der Vielfalt ist keine Grenzen gesetzt. Lassen Sie sich bei der Auslandsvertretung Ihrer zukünftigen Heimat beraten und holen Sie sich rechtzeitig Hilfe!

  • Job: Für viele Visa ist es bereits notwendig, eine Arbeitsstelle vorweisen zu können. Spätestens aber bei der Antragsstellung des Visums muss man nach einem Job suchen - entweder auf eigene Faust oder indem man einen Rekrutierungs-Experten engagiert. Möglicherweise werden Ihre Qualifikationen im Wahlland nicht anerkannt oder Sie müssen eine zusätzliche Prüfung absolvieren, um für die Arbeitswelt zugelassen zu werden. Finden Sie das heraus und unternehmen die notwendigen Schritte.

InlineBild (5cd148b6)

  • Dokumente : Neben einem gültigem Reisepass ist es gerade für die anfänglichen Behördengängen wichtig, sich so gut wie möglich ausweisen zu können. Von der Geburtsurkunde bis zur Heiratsurkunde, all diese Dokumente zeigen ein Stück Ihres vergangenen Lebens und helfen den ausländischen Behörden, Sie besser einzuschätzen.

    • Geld: In Finanzsachen gilt der Grundsatz: Je mehr Erspartes, desto besser. Die Kostenfalle Auswanderung ist nämlich nicht zu unterschätzen. Auch wenn Sie schon öfters Urlaub in Ihrem Wunschland gemacht haben, können die Wenigsten Lebenserhaltungskosten vor Ort tatsächlich abschätzen. Viele erfolgreiche Auswanderer empfehlen, sich für die ersten sechs Monate bzw. drei Jahre nach der Auswanderung einen Finanz- und Business-Plan zu erstellen.

      Eine wichtige Frage ist auch der Umtausch von Bargeld. Holen Sie sich einen Währungsexperten ins Team, damit Sie zum Beispiel den Wechselkurs schon im Voraus festlegen können und so Schwankungen nicht mehr unterworfen sind. Außerdem sollten Sie von Anfang an, sobald Sie Ihr Visum besitzen, ein Konto im Einwanderungsland erstellen.

  • Ärzte-Marathon: In einer neuen Umgebung ist es nicht immer einfach, die richtige medizinische Versorung zu finden. Außerdem ist die erste Zeit einer Auswanderung meist so stressig, dass ein Arztbesuch meist verschoben wird. Deshalb: Lassen Sie sich vor Ihrer Auswanderung noch einmal gründlich von den Medizinern Ihres Vertrauens durchchecken. Erkundigen Sie sich außerdem auch über etwaige Impfungen, die Sie vielleicht für Ihre künftige Heimat benötigen und decken Sie sich mit einer maßgeschneiderten Apothekeein.

  • Krankenversicherung: Apropos Gesundheit. Prüfen Sie die Gesundheitsversorgung im Zielland genau. Für den eigentlichen Umzug schließen Sie außerdem eine internationale Reisekrankenversicherung zur Überbrückung ab.

Natürlich gibt es noch viel mehr bei einer Auswanderung zu bedenken und zu entscheiden - doch gute Vorbereitung ist bereits die halbe Miete.

Aktuell