Außerirdisch schön

Weltweit bekannt wurde Gillian Anderson als Agent Scully in der Serie Akte X. Nach langer Pause gibt es die X-Files nun wieder im Kino.

Independent-Filme und das Theater sind ihre Leidenschaft. Weltweit bekannt wurde sie als Agent Scully in der Serie Akte X. Nach langer Pause gibt es die X-Files nun wieder im Kino. Mit David Duchovny und Gillian Anderson. Die denkt aber schon wieder ans Theater – und freut sich auf ihr Baby.

Text Alex Schütz Fotos 20th Century Fox/Photo by Mark Liddell; 2008 Twentieth Century Fox Film Corporation

Der Maskenbildner bei Akte X muss ein Außer­irdischer sein. Oder ein gemeiner Hund. Wahrscheinlich beides. Anders ist es nicht zu erklären, warum Gillian Anderson alias Agent Scully unaufgebrezelt so dermaßen gut, also so was von sexy, charmant und Jetzt-fällt-mir-auch-noch-der Stift-runter aussieht, dass man ins Stottern kommt. Sitzt einfach da, lächelt – nein, flirtet! – mich an, versinkt mit ihren High Heels im Flokatiteppich des Mandarin ­Oriental, den weißen Chanel-Mantel lasziv um die Schultern baumelnd – und beantwortet Fragen. Kann natürlich auch ganz andere Gründe haben: Gillian ist seit kurzem schwanger, erwartet im Jänner ihr drittes­ Kind. Grund genug, um vor Freude zu strahlen. Ihre älteste Tochter, Piper Maru, ist 14 Jahre alt, ihr Sohn Oscar eineinhalb Jahre. Aber wir wollen hier in London eigentlich über ihren neuen Film ­Akte X – Jenseits der Wahrheit sprechen …

Würden Sie Ihrer Tochter erlauben, sich Akte X im Kino anzusehen?
Meine Tochter ist inzwischen ein Teenager, ja, ich denke, ich würde es ihr erlauben. Aber ganz ehrlich: Diesmal geht es auf der Leinwand schon recht blutrünstig zu.
Langweilt es Sie und Ihre Familie, wenn Sie auf der Straße als Agent Scully angesprochen werden?
Das ist nicht so schlimm, so oft passiert das gar nicht. In der Regel habe ich eine andere Frisur und Haarfarbe als in der Serie. Gerade bin ich wieder rothaarig, aber das liegt auch daran, dass die Dreharbeiten noch nicht so lange zurückliegen.
Mal ehrlich: Können Sie mit dem Außerirdischenkram etwas anfangen?
Sagen wir mal so: Vor allem in den Neunzigerjahren hat das doch viele Menschen beschäftigt, deswegen hatte die Serie auch so einen unglaublichen Erfolg. Dann hat Akte X lange pausiert und gerade noch rechtzeitig, bevor man Akte X vergessen hätte, ist das Sequel gedreht worden. Mal schauen, wie das die Menschen wieder beschäftigen, berühren wird. Das wird wieder eine neue Sensibilität fördern für Vorgänge, die wir uns nicht erklären können.
Sie weichen meiner Frage aus. Glauben Sie an Außerirdische? Oder müssen Sie mit Ja antworten?
Oh, ich muss überhaupt nichts, ich habe da nichts in meinem Vertrag – oder zumindest weiß ich nichts davon. Aber ganz ehrlich, das ist eine gute Frage, da muss ich nachdenken. Um ehrlich zu sein: Ich weiß es nicht, ob ich an sie glaube. Ich sollte mir darüber mal Gedanken machen!

(...)

Lesen Sie mehr: Gillian Anderson über ihr Familienleben und ihren Filmpartner David Duchovny – in der Juli-Ausgabe der WIENERIN.

Aktuell