Ausgezeichnete Debütantin

Von der Kunstgeschichte-Studentin zur prämierten Schriftstellerin. Anna-Elisabeth Mayers beruflicher Weg führte sie nicht direkt zur Literatur, doch Schrift und Sprache begleiteten die Österreicherin schon immer. Ihr Debütroman „Fliegengewicht“ wurde nun mit dem Literaturpreis Alpha ausgezeichnet.

Nach einem Philosophie- und Kunstgeschichte-Studium in Wien gab Anna-Elisabeth Mayer zwei Jahre lang in der Bundeshauptstadt Alphabetisierungsunterricht für Migranten. Ein Zweitstudium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig folgte und zeigte bereits, wohin der Weg der heute 34-jährigen Österreicherin gehen würde. Die in Salzburg geborene und in Wien lebende Autorin erhielt verschiedene Literaturstipendien und machte mit Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien auf sich aufmerksam. Vergangenes Jahr erschien ihr erstes Buch, Anfang November wurde sie dafür mit dem Literaturpreis Alpha ausgezeichnet.

Fliegengewicht
Eine junge Frau, ein Krankenhaus, drei ältere Zimmernachbarinnen und ein gutaussehender Stationsarzt. In einer gelungenen Persiflage auf den trivialen Arztroman schildert die herzkranke Ich-Erzählerin in dem Roman „Fliegengewicht" ihre Erlebnisse im Krankenhaus und die Schwärmereien des Damenzimmer Fünf und der Stationsschwestern für den attraktiven Dr. Winter. Die Liebes- und Leidensgeschichten bringen die Figuren dem Leser näher, der mit ihnen in die kleine Welt des Krankenhauses eintaucht.

Tipp: Die Alpha-Preisträgerin wird am 11. November um 17 Uhr im Rahmen der Buch Wien aus ihrem Werk „Fliegengewicht" lesen.

Der Literaturpreis Alpha wurde 2010 von den Casinos Austria gemeinsam mit den Büchereien Wien ins Leben gerufen, um junge, talentierte Literaten und Autoren aus Österreich zu unterstützen und ihnen eine Bühne bieten. Mit € 10.000,- Preisgeld zählt der Alpha zu den höchst dotierten Literaturpreisen im gesamten deutschsprachigen Raum.

Heuer wurden rund 70 Einreichungen gezählt, unter den Finalisten war neben Mayer auch Marjana Gaponenko („Annuschka Blume“) und Martin Mandler („23 Tage“). 2010 erhielt Autor Thomas Stangl den Alpha.

Aktuell