Ausfluss im Slip ist nicht "eklig", sondern gesund

Der Hashtag #pantychallenge beleuchtet ein Thema, das vielen nach wie vor unangenehm ist: Ausfluss im Slip.

Bodyshaming kann viele Facetten annehmen. Und man kann eigentlich sagen, dass jedes Körperteil von Frauen davon betroffen ist. So auch ihr Vaginalausfluss. Oftmals wird er als "eklig" oder "abnormal" bezeichnet - doch in Wirklichkeit ist er einfach ganz normal und noch dazu: gesund.

Wer keinen Ausfluss hat, gewinnt? Nein!


Um jedoch das Stigma rund um vaginalen Ausfluss noch weiter zu befeuern, posten jetzt Frauen unter dem Hashtag #pantychallenge Fotos ihrer Slips, die dabei möglichst ungetragen aussehen müssen. Wer keinerlei Spuren von Ausfluss hat, hat somit gewonnen.

Dieser Trend ist erschreckend. Denn Frauen sollen sich demnach unwohl fühlen, wenn sie Ausfluss im Slip haben. Dabei ist er einfach normaler Bestandteil unseres Körpers und gibt wichtige Hinweise darauf, ob wir gesund sind oder nicht. Jede Frau hat Ausfluss - dieser setzt meist ein bis zwei Jahre vor der Pubertät ein und dauert bis zu den Wechseljahren.

Ausfluss schützt uns vor Krankheiten


Die normale Scheidenflora soll das Eindringen und die Vermehrung von Keimen verhindern. Dazu gehört auch ein vaginaler Ausfluss, der völlig normal ist. Welche Menge dabei "normal" ist, ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Manche haben eben mehr, andere weniger. Wie der Ausfluss aussieht, wird bestimmt von Faktoren wie Hormonen, Stress und Ernährung. Ein säuerlicher Geruch ist dabei ebenso ganz normal - und wichtig. Milchsäurebakterien halten Pilze und Bakterien fern

Aufpassen sollte frau nur, wenn sich der Ausfluss stark verändert. So sollte etwa roter, grünlicher und bräunlicher Ausfluss, der unabhängig von der Regelblutung auftritt, in jedem Fall ärztlich abgeklärt werden. Auch wenn Juckreiz im Bereich der Scheide auftritt, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Aber zum Glück gibt es bei der #pantychallenge auch Frauen, die das Ganze nicht gar so ernst nehmen:

Aktuell