Augenbrauen-Styling

Vergessen Sie die dunklen Balken, vergessen Sie die dünnen Striche! Mädchenhafte Natürlichkeit ist angesagt in Sachen Augenbrauen-Styling. Mit diesen acht Tricks zu Färben, Zupfen, Threading & Co schaffen Sie optimale „Rahmenbedingungen“ für Ihren Verführerblick.

1. Die perfekte Farbe

Matte, kühle Farben sind die beste Wahl, was Augenbrauen-Make-up betrifft. Der Farbton sollte mit der Haarfarbe übereinstimmen oder etwas heller sein. Füllen Sie Lücken aus und betonen Sie den Brauenbogen. Der Anfang soll weich und natürlich bleiben. Platzieren Sie Highlighter in einer feinen Linie direkt unter den höchsten Punkt der Braue. Störrische Härchen können Sie mit Bürstchen und Gel, Wachs oder Haarspray fixieren.

2. Meine Augenbrauen sind so hell, dass man sie fast nicht sieht. Was tun?

Auch sehr helle Augenbrauen können stylish sein. Wer es dennoch lieber definierter mag: In Kosmetikstudios wird mit speziellen, lang anhaltenden Färbemitteln nachgeholfen. Sanfter geht der Look-Wechsel mit abwaschbarer Augenbrauen-Mascara vonstatten. Maybellines Brauen-Expertin Maribeth Madron empfiehlt, sich bei der Farbwahl nicht zu sehr von der eigenen Haarfarbe zu entfernen und nur ein bis zwei Nuancen dunkler zu gehen, damit der Look natürlich bleibt.

3. Warum hält die Farbe nicht?

An frisch enthaarten Stellen hält Make-up schlecht! Daher nie direkt vor einem wichtigen Event harzen.

4. Wieso lassen mich meine Brauen so streng wirken?

Die Augenbrauen spielen eine große Rolle bei der Mimik. Erstaunen, Ärger, Freude - all das drücken wir (auch) mit ihnen aus. Stehen die Brauen zu nahe beieinander oder sind sie zu steil geschwungen, lassen sie uns streng aussehen. Für eine weichere Form lassen Sie unter dem Bogen Brauenhaare nachwachsen. Der Abstand in der Mitte wird durch Zupfen hingegen ein wenig vergrößert. Wenn dunkle Augenbrauen zu hart wirken, kann sie der Friseur auch um ein paar Nuancen heller färben.

5. Ich will nicht selbst zupfen. Und jetzt?

Hilfe gibt's beim Profi - etwa bei Friseuren oder in Kosmetikstudios. Auf Augenbrauen spezialisiert ist zum Beispiel die Benefit Brow Bar im Douglas, Kärntner Straße 17, 1010 Wien. Sie bietet das komplette Programm von der Beratung übers Ausmessen, Harzen und Färben bis hin zum Make-up. Hören Sie sich nach Empfehlungen um - denn neben der Technik sind Talent und Erfahrung nötig, um Augenbrauen perfekt zu formen. Zu Hause können Sie dann der vom Profi vorgegebenen Form folgen und nachwachsende Härchen zupfen. Bis zum nächsten Termin ...

6. Was tun, wenn ich zu viel weggezupft habe?

Verbannen Sie die Pinzette für ein paar Wochen aus dem Bad, gleichen Sie kahle Stellen mit Make-up aus und verwenden Sie Augenbrauenwuchsmittel. Studios wie in London (browperfect.net), die Brauenverdichtungen anbieten, bei denen, ähnlich wie bei Wimpernverlängerungen, künstliche Härchen zwischen die eigenen geklebt werden, gibt es bei uns (noch) nicht.

7. Was hilft, wenn das Zupfen schmerzt?

Fahren Sie vor dem Zupfen ein paarmal mit einem Eiswürfel über die Stelle. Wenn das nicht hilft, legen Sie einen warmen Waschlappen auf. Dadurch entspannt sich die Haut und das Haar löst sich leichter. Rötungen treten dennoch auf? Zupfen Sie abends, wenn nur mehr das Bett wartet.

8. Ich vertrage ­Waxing nicht. Die beste Alternative?

Ab zum Threading. Bei der sehr präzisen, orientalischen Enthaarungs­technik werden die Haare (von fein bis stark) samt Wurzeln linienweise weggezwirbelt. Gut so! Denn feine Härchen rund um die Brauen zu entfernen, betont die natürliche Brauenform und bringt Definition. Ein Geheimtipp für Threading ist der kultige Friseursalon Createurs des Trends der marokkanischen Brüder Nabil und Hakim in der Arbeitergasse 39 im 5. Wiener Gemeindebezirk.

Aktuell