ASOS stoppt Verkauf von Seide, Kaschmir, Mohair und Federn

Der britische Online-Riese ASOS verzichtet in Zukunft aus Tierschützgründen auf Seide, Kaschmir und Co. PETA ist zufrieden.

Der britischen Online-Versandhandel ASOS will in Zukunft auf Produkte aus Seide, Mohair, Kaschmir und Federn verzichten. Eine Entscheidung für den Tierschutz, die die Tierschutzorganisation Peta begrüßt.

"Peta applaudiert ASOS für diesen Schritt Richtung Mitgefühl in der Fashionwelt," sagt Yvonne Tayler, Corporate Project Abteilungsleiterin bei Peta. "KundInnen verändern die Industrie, weil sie von DesignerInnen und HändlerInnen Produkte verlangen, die großartig aussehen, ohne Tierleid zu verursachen."

Modeketten kehren Mohair den Rücken

Auf die Wolle der Angoraziege, Mohair, verzichten schon andere große Händler. H&M, Topshop und die britische Kette Marks & Spencer haben sich von dem Material abgewandt, nachdem Peta die grausamen Produktionsweisen in der Mohairindustrie aufgedeckt hatte.

ASOS geht noch einen Schritt weiter und verbannt auch andere Materialen, die für Tierquälerei bekannt sind. Für ein Kilogramm Seide werden etwa 6.600 Seidenwürmer getötet. Kaschmirziegen werden oft Mitten im Winter geschoren und verlieren so ihren Kälteschutz und erfrieren.

Mit Jänner 2019 sollen die betreffenden Materialen aus dem gesamten Angebot verschwunden sein.

Aktuell