April-Styles

Über die Temperaturen zu sprechen schickt sich nicht. Aber die unbeständigen Grade bescheren uns im April ein Wechselbad der Gefühle. Und das schlägt sich aufs Gemüt, auf unseren Gesprächsstoff und letzen Endes auch auf unsere Garderobe nieder. Wir zeigen ihnen wie sie diese Gradwanderung stilsicher bestreiten.

Rocken Sie den April:

Jeden Tag wagt man nur mit wenig Hoffnung einen Blick auf das Thermostat. Oder lauscht gespannt dem Wetterbericht. Heute kalt, morgen warm. Und im schlimmsten Fall: eine prickelnde Mischung aus Allem. Da hilft nur eines: warm anziehen. Das wortwörtlich zu nehmen, ist und bleibt Sache der Wetter-Prognose. Doch ein ganz bestimmtes Kleidungsstück kann uns über diese launenhafte Wetterzeit hinweg helfen. Der Rock.

(v. l. n. r.) John Richmond, Loewe, Marni

Sein Talent:

Der Rock ist ein Multitasker. Nicht nur in Form und Farbe, sondern auch in seiner Beschaffenheit sich jedem Wetter und Stil anpassen zu können. Je nach Anspruch lässt er sich kinderleicht kombinieren und sieht dabei fantastisch aus. Besonderes beliebt ist diese Saison die gemusterte Variante. Gerade in Pencilskirt-Form, punktet er nicht nur durch seinen femininen Schnitt, sondern fungiert als besonderer Eyecatcher. Also hängen Sie sich ruhig an Ihren Lieblingsrockzipfel und lassen Sie die Schlechtwetter-Laune hinter sich.

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank - der Musterrock von Marni um € 345,– über reyerlooks.com

Silhouetten-Schmeichler - alles eine Frage des Schnitts:

Pencilskirts im 50s Stil also hoch sitzende und bis über das Knie reichende Röcke, sind nicht für jeden Figurtyp die optimale Wahl. Sie stehen gerade großen Damen mit langen Beinen. Aber auch androgynen Typen passen Sie, da sie ihnen weibliche Formen verleihen. Sehr kurvige Figuren können gerne auch auf den Super-Slim-Rock zurückgreifen, sollten sich allerdings bewusst sein, dass sie die runden Körperformen gezielt betonen. Leichter zu kombinieren ist der Klassiker: er ist zwar schmal aber gerade geschnitten und hört kurz über dem Knie auf. Beine setzt er so gekonnt in Szene. Je nach Silhouette sollte man auf den Bund achten - eine schmale Taille kann man mit hoch sitzenden Röcken betonen beziehungsweise den Blick von breiteren Hüften ablenken, sofern die Partien rund um die Problemzone dunkel gehalten werden. Für jene mit stärkeren Beinen ist die etwas ausgestellte Rockform ideal: sie umspielt die Beine und lässt sie so schmäler wirken.

Kleiden Sie sich wie eine Zwiebel. Beschränken Sie sich aber bewusst auf wärmende aber schmale Teile wie Blazer, dünne Strickpullover und Shirts die aufgrund ihres geringen Volumens übereinander nicht auftragen.

Und das Beste am Look:
Der Rock bleibt bei jeder Temperatur immer derselbe. Investieren lohnt sich also.

Aktuell