Apple hat gerade Netflix den Krieg erklärt

Mit eigenen Serienproduktionen will Apple User in Zukunft weiter an die Marke binden.

Das war nicht die einzige Ankündigung für Eigenproduktionen aus Apple-Hand: "Planet of the Apps" soll eine Reality-Show über App-Entwickler werden, die versuchen das nächste Facebook oder Pokémon Go zu produzieren. Rapper und Tech-Enthusiast Will.i.am soll die Show moderieren.

Spotify-Konkurrenz durch Hollywood-Pläne

Damals schien es so, als würde Apple seinen Musikstreaming-Service mit zusätzlichem Angebot stärken wollen um besser mit Spotify zu konkurrieren. Nach einem aktuellen Bericht aus "The Wall Street Journal" möchte Apple Eigenproduktionen allerdings ausbauen, die gemeinsam mit dem 10-Euro-Musikabo verfügbar sein sollen, welches somit auch mit Netflix und Amazon Prime konkurrieren wird. Apples Bestand an Eigenproduktionen wird allerdings um einiges kleiner sein als die der bestehenden Giganten, der Fokus wird auf Serien sein, aber auch über Filme wird gesprochen. Apple ist angeblich schon in Gesprächen mit großen Produzenten und knüpft gerade Kontakte in Hollywood.

Das letzte Quartal hat Apple mit 237 Milliarden Euro Bargeld abgeschlossen, was zu Spekulationen über größere Investitionen oder Übernahmen geführt hat. Der iPhone-Hersteller ist die wertvollste Tech-Firma der Welt.

Apple blieb hinter seinen Erwartungen

Mit eigenen Serienproduktionen würde sich Apple noch mehr von Spotify differenzieren: Abgesehen von einigen Exklusivverträgen die Apple mit einzelnen Künstlern wie Taylor Swift oder Chance the Rapper hat, unterscheidet sich der Musikkatalog und das Angebot kaum. Spotify hat aktuell 40 Millionen Abonnenten, während Apple Music nur 20 Millionen hat. Nachdem die Verkäufe des iPhone 6s hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind und Apple das erste Mal seit 2009 ihre internen Ertragsziele nicht erreicht hat, soll eigener, origineller Content die User vermutlich weiter an die Marke und ihre Endgeräte binden.

Aktuell