Aphasie

Die Sprache ist unser wichtigstes Kommunikationsmittel, sie erleichtert uns den Alltag und sorgt dafür, dass man leicht mit anderen in Interaktion treten kann. Liegt aber eine Sprachstörung vor, muss das ganze Leben umgekrempelt werden. Deswegen haben wir dazu die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Aphasie ist ein Fachbegriff, der allgemein mit dem Wort "Sprachlosigkeit" übersetzt werden kann. Dieser Begriff wird aber nur für Sprachstörungen verwendet, wenn der Betroffene seine normale Sprachfähigkeit durch einen Schlaganfall oder einen Unfall verloren hat. Alle anderen Sprachdefizite, wie zum Beispiel Stottern, fallen nicht unter den Aphasiebegriff.

Die Aphasie ist eine Sprachstörung, die als Folge einer Erkrankung oder Verletzung des Gehirns auftreten kann. Ein Schlaganfall, eine Gehirnblutung oder z.B. ein Schädelhirntrauma kann also die Ursache dafür sein, dass der Betroffene die Sprache nicht mehr wie gewohnt verwenden kann oder zumindest nur sehr eingeschränkt. Denn sie kann in verschiedenen Formen und Schweregraden auftreten und sie kann sich auch verändern. Es können Schwierigkeiten beim Sprechen, im Sprachverständnis und/oder beim Lesen und Schreiben auftreten.

Aphasieformen und Symptome

Je nach betroffener Hirnregion zeigen sich andere Formen und dazugehörige Symptome:

  • Globale Aphasie

Ist die schwerste Form der Sprachstörungen. In diesem Fall sind alle sprachlichen Bereiche stark beeinträchtigt. Dazu gehören spontanes Sprechen, Nachsprechen, Verstehen, Lesen und Schreiben.

Symptom: Der Betroffene ist kaum zu einer sprachlichen Äußerung fähig.

  • Broca-Aphasie

Das Sprachverständnis ist noch recht gut erhalten. Die Betroffenen sprechen meistens sehr langsam und stockend in grammatikalisch unvollständigen Sätzen. Meistens weiß der Betroffene genau, was er sagen will, aber es kommt zu Lautverwechslungen.

Symptom: Der Betroffene kann keine grammatikalisch korrekten Sätze mehr bilden.

  • Wernicke-Aphasie

Betroffene sprechen häufig ohne große Mühe und flüssig. Ihre Sprache enthält aber sehr viele Verdrehungen und Wortverwechslungen. Oft erfinden sie auch einfach neue Wörter.

Symptom: Das Sprachverständnis ist beeinträchtigt, der Betroffene kann selbst einfache Wörter nicht verstehen.

  • Amnestische Aphasie

Diese Form ist eher eine Wortfindungsstörung. Das Sprachverständnis ist meisten kaum gestört. Allerdings ist die Rede häufig geprägt durch geringe Vermittlung von Inhalten. Häufig werden Füllwörter verwendet.

Symptom: Der Betroffene leidet unter Wortfindungsstörungen.

Verständigung mit Betroffenen

Behandeln Sie den Menschen mit Aphasie als gleichwertigen Kommunikationspartner! Reden Sie ruhig und etwas langsamer, aber ganz natürlich und mit normaler Satzmelodie. Es ist nicht nötig, übermäßig betont, ausführlich und mit vielen Wiederholungen in erhöhter Lautstärke zu sprechen. Lassen Sie den Betroffenen selbstständig sprechen und versuchen Sie nicht die Sätze für ihn fertig zu sprechen.

Die Sprache ist gestört, nicht das Denken und Wissen der Betroffenen. Aphasie hat also nichts mit geistiger Behinderung zu tun. Die Betroffenen können Zusammenhänge Begreifen und die Realität wahrnehmen, sie haben lediglich die Fähigkeit verloren, sich sprachlich mitzuteilen.

Aktuell