Anzeichen dafür, dass du zu wenig trinkst

An diesen acht Anzeichen erkennst du eine drohende Dehydrierung frühzeitig.

Der Mensch besteht zu 70 Prozent aus Wasser. Wasser wird als Lösungs-, Transport- und Ausscheidungsmittel gebraucht. Trinken wir zu wenig, können regenerative Stoffwechselprozesse nicht mehr umfänglich funktionieren. Studien fanden sogar heraus, dass die Folgen einer Dehydrierung dem Rauchen einer Zigarette gleichkommen. Wir sollten also alle besser auf unseren Wasserkonsum achten. An diesen Anzeichen erkennst du sofort, ob du genug getrunken hast:

+ Hautfalten-Test: Nimm die Haut auf deinem Handrücken zwischen zwei Finger und zieh sie nach haben. Wenn sie sich nach dem Loslassen nicht umgehend zurückzieht, sondern dieser Prozess ungewohnt langsam voran geht, hast du wahrscheinlich nicht genug Flüssigkeit in deinen Hautzellen.

 

+ Trockene Lippen: Die Lippen gelten als so genannte Halbschleimhäute; die umgehend darauf regieren, wenn der Flüssigkeitshaushalt des Körpers nicht intakt ist. Raue, rissige oder spannende Lippen können also ein Warnzeichen sein.

 

+ Trockener Mund: Fühlt sich dein Mundraum matt, trocken und rau an? Auch das ist ein Indiz für Flüssigkeitsmangel.

 

+ Muskelkrämpfe: Ein verspanntes Ziehen im Nacken oder Krämpfe in der Wade, können dadurch entstehen, dass die Zirkulation von Gewebeflüssigkeit im Muskel nicht mehr richtig intakt ist. Der Körper braucht dringend Wasser-Nachschub.

 

+ Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche: Unser Gehirn braucht in Relation so viel Wasser, wie kaum ein zweites Organ. Bekommt es zu wenig Flüssigkeit, meldet es sich soft.

 

+ Brennende Augen: Auch die Augen brauchen Wasser, um gut versorgt und benetzt zu sein. Beginnen sie zu jucken, sich zu röten oder zu brennen, sollte dringend mehr getrunken werden.

 

+ Urinfärbung: Mitsamt dem Urin werden Abfallprodukte des Stoffwechsels aus dem Köper ausgeschieden. Je konzentrierter diese sind, desto dunkler färbt sich der Urin. Nur wenn der Urin kaum Farbe ausweist und klar ist, hat der Körper ausreichend Flüssigkeit zur Verfügung.

 

+ Durst: Natürlich eines der ersten deutlichen Anzeichen von Flüssigkeitsmangel ist Durst. Doch Vorsicht: In der Hektik des Alltags fällt es nicht immer leicht auf unsere Körpersignale zu achten. Manchmal verwechselt man daher das Gefühl von Hunger mit Durst. Besonders wenn es einem nach frischen Speisen, wie Eis, Joghurt oder Obstsalat gelüstet, kann es sein, dass der Köper einfach nur Flüssigkeit braucht.

Aktuell